Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Wenn Sie bereits Nutzer sind, melden Sie sich bitte an.

Blindenbibliotheken

Topic Status: beantwortet

 » Plauderecke
Landesflagge: DE
Freilandgockel
Themenersteller
Beiträge: 8
Liebe Community,

benutzt jemand eine Blindenbibliothek (Lesen in Punktschrift)
und Erfahrungen mit der kostenfreien Zustellung, dem kostenfreien Versand?

Beste Grüße
Verfasst am: 05. 01. 19 [09:57]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Waldi14
Beiträge: 97
... bislang immer nur Gutes gehört ...:

https://www.dzb.de/

Vielleicht kommen aber auch andere Erfahrungen. Gibt es eine Blindeneinrichtung in deiner Nähe?

waldi grüßt
Verfasst am: 05. 01. 19 [11:36]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Freilandgockel
Themenersteller
Beiträge: 8
#Waldi14

Vielen Dank für die schnelle Antwort.
Darf ich davon ausgehen, daß Du persönlich in Brailleschrift liest?

Ja - mit der DZB sind wir auch sehr zufrieden.

Uns beliefert die DHL kostenlos.
Der Versand der Buchkoffer erfolgt auch über die Postfiliale, welche die Sendung für die DHL annimmt.

Wie sendest Du die Buchkoffer zurück?
Verfasst am: 05. 01. 19 [11:43]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Waldi14
Beiträge: 97

Nein, ich benötige keine Blindenschrift. Meine Antwort basierte auf den Erfahrungen von zwei Freunden und deren Frau bzw. Sohn.

Ich persönlich benütze die öffentliche Stadtbibliothek - und da die Onleihe: Also e-books für den e-Reader mit tollen Möglichkeiten der Schriftvergrößerung sowie die Hörbücher.

VG waldi

... DHL würde hier auch Pakete abholen. Einfach mal nachfragen.
Verfasst am: 05. 01. 19 [12:09]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Freilandgockel
Themenersteller
Beiträge: 8
#Waldi14

Der DHL Bote k a n n bei Lieferung fertig frankierte Sendungen wieder mitnehmen, sofern der Platz bei ihm reicht,
er muss es also nicht tun.

D.h. der Blinde muss warten, bis eine Lieferung kommt, der Blinde muss bei Lieferung in der Wohnung sein, der DHL Bote muß Platz haben. - Das passt fast nie alles zusammen.

So sammeln sich schnell mehrere Buchkoffer an, wobei das Platzproblem nur größer wird.

"Die Säulen der Erde" ist bei Brailleschrift (Kurzschrift) in 6 Buchkoffern verpackt.
Max. 3 Buchkoffer kann der DHL Bote auf seinem Rollwagen transportieren, den er aber nicht mit sich führt, wenn er nur einen Koffer liefert.

Logischer Weise haben wir uns gedacht - Profil anlegen --> DHL Boten zur Abholung auf Termin (von-bis) bestellen --> und absenden.

Diesen Service gibt es nicht für Privatkunden.
Abholung bei Privatkunden ist so nicht angeboten.

Gibt es da andere Erfahrungen in der Community?

Beste Grüße
Verfasst am: 05. 01. 19 [14:55]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Waldi14
Beiträge: 97
... man lernt immer wieder dazu ...

Das wäre ja durchaus eine Aktion z.B. des Blindenbundes oder VdK wert.
Verena Bentele?!

Muss es immer DHL für die Rücksendung sein? Andere Paketdienste sind oftmals eher besser und flexibler.

Viel Erfolg wünscht waldi

*** Ich habe jetzt auch den neuen Entlastungsbetrag von 125 Euro/Monat anzapfen können über meinen Pflegegrad. Dame in der Nachbarschaftgefunden, die wirklich ein bis zweimal pro Woche eine große flexible Hilfe ist. Zwischendurch einmal ein Glücksfall ...

Verfasst am: 05. 01. 19 [18:53]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Freilandgockel
Themenersteller
Beiträge: 8
Ich vermute mal, es gibt einen Vertrag über die kostenfreie Lieferung der Buchkoffer
und auch wieder kostenfreie Rücknahme zwischen der DZB Leipzig und der DHL.

Deshalb denken wir vorerst an die DHL als Rücksender (kostenfrei).

Da ich nun über mehr Freizeit verfüge möchte ich mit dem jungen Mann,
die selbständige Abgabe der Buchkoffer üben (Mobilität).
Dazu haben wir ihm bereits eine Kraxe angefertigt, welche die Buchkoffer (max. 2) aufnimmt,
ihm aber trotzdem die Hände frei hält für Stock, Busfahrt und Ampelbedienung.

Leider ist das Team in der Postfiliale seit Kurzem (Jahreswechsel, neue Anordnungen??) etwas irritiert,
wenn wir an der Warteschlange vorbei, die Buchkoffer (fertig adressiert)
auf dem Tresen wie bisher mit einem Dankeschön abstellen
und nach einem bisher unproblematischen Blickkontakt wieder verschwinden.

Das hatte bis Dezember 2018 reibungslos geklappt.

Nun soll sich der blinde junge Mann in die Warteschlange einreihen (mitunter 10-20 Wartende)?

Ich stelle mir bildhaft vor, wie er mit dem Stock, um das Ende der Schlange zu finden,
seinem Vordermann mit seiner Rollspitze in die Hacken klopft, sich erschrocken entschuldigt
und das bei jedem Vorrücken der Warteschlange, wobei ihm das Weiterrücken
vom Hintermann jeweils zugeraunt werden muß.

Videoreif oder?
..
Der junge Blinde hat mir schon versichert....
dann würde er mit dem Lesen der Braillebücher aufhören.
(für mich sehr verständlich, aber auch sehr sehr schade)....
Seit 8 Jahren übe ich mit Ihm Lebensfreiheit, Selbstvertrauen, Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit. Mitgefühl.
Diese (neue?) Stimmung dort am Tresen, betrübt ihn sehr!
Er vertraut mir, dass ich eine Lösung finde.

Daher ist mir der Tipp Verena Bentele sehr hilfreich.
Vielen Dank!

Am Montag werde ich die Chefin der Postfiliale ansprechen.
Ich möchte erst den einfachen Weg versuchen!

Im zweiten Schritt, würde ich dann probieren, den jungen Mann als Geschäftskunden bei der DHL registrieren zu lassen.
Lieber würde er für die Rücksendung einen Obolus entrichten, als auf das Lesen verzichten zu müssen.

Er hat sich vor 6 Jahren mit viel Fleiß die Kurzschrift mit Hilfe der Seite fakoo.de vertieft
und gefestigt,um alle Bücher der DZB lesen zu können.

Seit Weihnachten 2018 lesen wir möglichst oft Bücher gemeinsam, wenn es sie als Braillebuch und als eBook gibt.

Brailleschrift zu lesen ist für mich eine Herausforderung, der ich mich noch nicht gestellt habe.
Da zeige/organisiere ich ihm lieber die offenen Türen hinter denen die Lebensfreude auf den jungen Mann wartet!

Beste Grüße
Verfasst am: 05. 01. 19 [21:33]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Waldi14
Beiträge: 97
... jedenfalls ist die Deutsche Post wohl der einzige Anbieter der kostenfreien Blindensendung. Meine Erfahrungen mit blinden Menschen:
+ Sehr hilfreich kann der Besuch einer Mobilitätstrainerin in der Wohnung sein (Tipps zu Ausstattung, Alltagsbewältigung, ...)
+ Hinführung zu aktuellen Möglichkeiten der Sprachsteuerung:
Aus Mobilitätsgründen verwende ich seit geraumer Zeit ALEXA von AMAZON.
Toll: Von Licht ein und aus, Nachrichten, Radiosender, Einkaufslisten, usw..
Immer da, immer geduldig. Verknüpfungen mit Telefon möglich. Und natürlich riesiges Musik- und Hörbuchangebot.
Dazu ein moderner Fernseher, der auch viele Sendungen mit Ton für sehbehinderte Menschen unterlegt.
An den Weihnachtstagen habe ich das meinem blinden Freund (kurz vor 80) vorgestellt. Mmmh, na ja. Aber sein Sohn wird da helfen und ihn heranführen. Denn auch da ist es mit der Brailleschrift schwierig. Hilfe nicht möglich, Kommunikation schwierig. Gefahr der Isolation nicht zu unterschätzen. Vergleichbar der viel diskutierten Gebärdensprache.

Also munter weiter mit dieser ehrenvollen Aufgabe! Es lohnt sich.
Verfasst am: 06. 01. 19 [09:58]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Freilandgockel
Themenersteller
Beiträge: 8
Einfachheitshalber nenne ich den jungen Mann nun 'Johannes'.
Ich bin nicht sein bestellter Betreuer, sondern begleite ihn als Laie ins Leben.

Da ich im Forum neu bin, möchte ich unsere Gedanken dazu kurz einbringen.
Die Daten die ich hier von Johannes bekannt gebe, sind vorher mit ihm abgesprochen worden.
Deinen Artikel, Waldi14, habe ich Johannes vorgelesen, nicht weil ihm die Voraussetzungen fehlen, sondern weil ich beim Essen schneller bin und die freie Zeit genutzt habe. icon_biggrin.gif
Waldi14 hat geschrieben:

+ Sehr hilfreich kann der Besuch einer Mobilitätstrainerin in der Wohnung sein (Tipps zu Ausstattung, Alltagsbewältigung, ...)

Johannes hatte über die Krankenkasse Kontakt zu einem Mobilitätstrainer,
Der Mobiltitätstrainer schenkte uns unser erstes Tandem.
Johannes hatte als Schüler in der Blindenschule bereits lebenspraktischen Unterricht.
Die Handgriffe gehen ihm 'wie blind' von der Hand.

Johannes hat eine 'Bewegungsauffälligkeit' durch eine Wirbelsäulenverkrümmung
im Lendenwirbelbereich vllt. auch nur ein Hohlkreuz.
Die Orthopädische Behandlung steht bevor.

Du wirst mir sicher recht geben, der Vergleich zwischen Blinden speziell Geburtsblinden
(wie Johannes) zwischeneinander als auch untereinander ist schwierig.

Jeder Geburtsblinde hat seine speziellen Blindismen.
Johannes kommt, was z.B. die Hausarbeit an der Waschmaschine betrifft sehr gut zurecht.
Johannes ist für Computertechnik/Elektronik absolut aufgeschlossen.

Trotzdem haben wir uns entschlossen, gerade das TVGerät aus der Wohnung zu entfernen.
An diese Stelle haben wir nach Antrag beim Vermieter, eine Sprossenwand eingebaut.

Ich habe Johannes einige Übungen beigebracht, woraufhin er erstmalig verstand,
warum er ständig im Rechtskreis läuft, obwohl ihm sein Kopf eine gerade Linie vorgaukelt.. usw.

Nun weiß er, dass er im Körper eine Unsymmetrie hat, dass er seine Bänder dehnen muss
und wie er das selbst ausführen kann.
Da war Johannes inzwischen 25 Jahre alt.

Als ich Johannes erstmalig begleiten durfte, das Begräbnis seiner Mutti und der Umzug waren gerade geschafft,
flossen viele Tränen und Johannes mußte neues Vertrauen entwickeln.
In diesen folgenden Stunden kam er mir vor wie 'Jim Knopf in der Kiste', vom realen Leben fern gehalten.

Die allererste 'Sportart' die ich ihm 'beibrachte' war Treppenlauf in seinem Hausaufgang,
ausführbar unabhängig von jedem Wetter.,

Zigmal vom Parterre zum Dachboden und zurück,
bis er in Schweiß gebadet in seiner Wohnung unter die Dusche ging..
Johannes hatte starkes Übergewicht, aber auch einen 150%igen Willen,
in seinem Leben das Gute zu finden/versuchen.

Mir ist es immer am wichtigsten, mich in seine Situation zu versetzen,
Ideen mit ihm zu besprechen, Veränderungen auf Machbarkeit zu testen....
immer mit und für Johannes... so sind wir gut voran gekommen.

Waldi14 hat geschrieben:

+ Hinführung zu aktuellen Möglichkeiten der Sprachsteuerung:
Aus Mobilitätsgründen verwende ich seit geraumer Zeit ALEXA von AMAZON.
Toll: Von Licht ein und aus, Nachrichten, Radiosender, Einkaufslisten, usw..
Immer da, immer geduldig. Verknüpfungen mit Telefon möglich. Und natürlich riesiges Musik- und Hörbuchangebot.
Dazu ein moderner Fernseher, der auch viele Sendungen mit Ton für sehbehinderte Menschen unterlegt.


Johannes nutzt ein Handy (Marke hier unwichtig) mit dem er über Sprachsteuerung Telefonverbindungen startet, Wecker einstellt/stoppt usw...

Über die Krankenkasse haben wir ihm eine 40stellige Braillezeile beantragt und bewilligt bekommen.
......
Waldi14 hat geschrieben:

Also munter weiter mit dieser ehrenvollen Aufgabe! Es lohnt sich.


Ja Waldi, diese Aufgabe die mir das Leben hier zuteilt ist wirklich freudvoll
und hält mich gesund und jung.
Der Kontakt mit Johannes hat mein Leben positiv verändert, ich mußte nur im richtigen Augenblick 'JA' sagen!

Aber von den Begriffen 'ehrenvoll' und 'ehrenamtlich' halte ich nicht viel.
Ich bin nur Laie. Aber das mit ganzem Herz und Verstand icon_smile.gif und nun auch Zeit.

Beste Grüße
Gockel&Johannes
Verfasst am: 06. 01. 19 [22:10]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people