Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Wenn Sie bereits Nutzer sind, melden Sie sich bitte an.

bekommt man eine gynekologische Krebsvorsorge auch unter fünfunddreißig ?

Topic Status: beantwortet

 » Partnerschaft & Sexualität
Landesflagge: DE
schmeterling
Themenersteller
Beiträge: 3
Hallo ich bin 23. Ich bin von Geburt an Spstikerin und sitze im Rollstuhl.Ich war vor ca. 6 Monaten bei einer Gynekologin und wollte eine Krebsvorsorge machen lassen. Die Ärztin hat dann zu mir gesagt da ich noch Jungfrau und unter fünfunddreißig bin brauche ich keine Krebsvorsorge. Das heist: Ich habe die normale Gynekologische Untersuchung auch nicht bekommen.
Verfasst am: 25. 05. 09 [12:32]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
TILLI
Beiträge: 50
Hallo schmeterling,
ich glaube, dass diese Krebsvorsorge zu den Individuellen Gesundheitsleistungen IGEL gehört, zumindest in deinem Alter. Außer bei begründetem Verdacht.

Krebsvorsorge beim Gyn bezieht sich auch heute immer noch nur aufs Brust abtasten und neben der eh normalen Untersuchung (unten reinschauen, evtl ein Ultraschall von innen) noch ein zusätzlicher Abstrich.
Das wars....
Für Blut und Urinuntersuchungen ist der Hausarzt/Allgemeinarzt der bessere Ansprechpartner.

Im Zweifel würde ich nochmal mit dem Frauenarzt reden oder mir einen anderen suchen, im Notfall würde ich die Untersuchung selbst bezahlen, ich glaube das sind circa 50 Euro.

Gruß Tilli
Verfasst am: 25. 05. 09 [14:12]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
MyHandicap Engagementsiegel
KarinM
Beiträge: 5627
Hallo Tilli,

eine Krebsvorsorgeuntersuchung steht Dir auf jeden Fall zu. wie umfangreich diese sein wird, hängt von Deinem Portemonaie ab. Eine Mammographie oder ein Ultraschall ist in Deinem Alter noch nicht drin. Deine Frauenärztin hätte Dich besser beraten sollen. So hat sie Dich nur verunsichert. )-:

Eine Mammographie oder ein Ultraschall der Brust, ist in Deinem Alter umstritten, weil vor lauter Drüsengewebe kaum was anders zu sehen ist. Eine Abtrichuntersuchung des Muttermund wird auch nicht unbedingt was bringen, weil Du nicht zu der Risikogruppe gehörst, die zu Gebärmutterhalskrebs neigt. Die allermeisten Befunde kommen bei Frauen vor, die regelmäßg Geschlechtsverkehr haben. Bei Nonnen gibt es Gebärmutterhalskrebs fast nie. Das liegt an bestimmten Viren die so übertragen werden können.

Trotzdem heißt das nicht, das Du nie an Krebs erkanken wirst. Wenn Du eine Untersuchung haben möchtst, solltest Du noch mal mit Deiner Frauenärztin reden oder den Arzt wechseln und es erneut versuchen. Was Du Zuhause tun kannst ist, so oft es geht und so gut es Deine Behinderung zuläßt, Deine Brüste abzutasten. Am besten nach Deiner Periode, wenn das Drüsengewebe weich ist. Wenn Du dies regelmäßig tust, kennst Du nach kurzer Zeit Deinen Körper so gut, daß Du kleinste Veränderungen selber spürst. Hast Du und Dein Frauenarzt einen konkreten Verdacht, zahlen die Krankenkassen selbstverständlich alle nötigen Untersuchungen. Auch Mammographie und Ultraschall.

Gruß Karin

Poweruserin, Expertin für Medizin & Gesundheit


Das Leben ist schön, so wie es ist. (-:
Verfasst am: 25. 05. 09 [14:49]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people