Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Wenn Sie bereits Nutzer sind, melden Sie sich bitte an.

befristete Schwerbehinderung wegen Epilepsie. Kann ich meinen GdB verlieren?

Topic Status: beantwortet

 » Recht & Soziales
Landesflagge: DE
hollywd
Themenersteller
Beiträge: 4
Hallo, ich habe 2017 einen GdB von 50 bekommen. Hatte zum ersten Mal einen Antrag gemacht. Der GdB ist befristet bis 2019, also genau zwei Jahre. Ich kann schon verstehen, das bei Epilepsie eine Heilung eintreten kann und man deshalb einen befristeten GdB bekommt. Aber mich stört es, dass ich jetzt alle zwei Jahre "Bammel" haben muss, dass man mir die 50 wieder wegnimmt.
Es ist so, dass ich Medikamente nehme, die mich stark belasten (Nebenwirkungen) und trotzdem bin ich nicht anfallsfrei. Ich habe 15 Jahre lang zusammen mit Experten versucht, das zu ändern. Ich habe mich damit abgefunden und möchte keine weiteren Experimente mehr wagen, da mich diverse Versuche extrem aus der Bahn geworfen haben. Nun bin ich außerdem berufstätig und kann mir solche Aussetzer nicht mehr leisten. Ich war zuletzt 2017 in einem Epilepsiezentrum und bin nun regulär bei einer Neurologin, die mir eigentlich nur meine Medikamente verschreibt. Ich bin da also einmal im Jahr und sage: Hallo, alles wie immer, Epilepsie ist noch da. Danke fürs Rezept, tschüss."
Genau diese Neurologin muss ja dann eine neue Einschätzung abgeben, damit mein GdB verlängert wird. Ich habe Angst, dass aufgrund fehlender "spannender Untersuchungen" oder Vorfälle der GdB runtergestuft oder ganz abgelehnt wird. Beim ersten Antrag hat auch noch der Epilepsiespezialist aus dem Epilepsiezentrum Angaben gemacht. Nächstes Jahr macht das ja keinen Sinn mehr, weil ich nicht mehr hingehen werde. Es klingt bescheuert, aber ich denke das der Spezialist für den Sachbearbeiter beim Versorgungsamt sicherlich eindrucksvoller war, als meine Neurologin.
Passiert das schnell, dass man vom Versorgungsamt für "gesünder" erklärt wird, obwohl man sich nicht besser fühlt?
Sollte ich vor Verlängerung einfach nochmal ins Epilepsiezentrum fahren? Das wäre meiner Meinung nach sehr albern, da die mir auch nicht helfen können, was wir ja bereits festgestellt haben.
Verfasst am: 30. 09. 18 [22:00]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Hallo Hollywd,
lass dich mal nicht beunruhigen, die meisten Ausweise sind befristet und werden problemlos verlängert.
Epilepsie ist glaube ich nicht heilbar, mal mehr mal weniger. Im Bericht des Arztes kann dann ja nichts anderes stehen als "unverändert".
Es wird nicht alles so heiß gegessen wie gekocht.
Rudi
Verfasst am: 30. 09. 18 [22:49]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Hallo Hollywd,
das kommt auf die Angaben deines Arztes (Neurologin) an. Sie wird ja vom Amt angefragt und wenn sie dir Rezepte verschreibt, dann kann sie das auch begründen.
Gehe ich da recht in der Annahme, dass sie bei Epilepsie labortechnisch nicht untersucht, ob du gut mit Medikamenten eingestellt bist. Vielleicht würde sie das nur bei Verschlimmerung tun. Dann müsstest du im Falle der Blutuntersuchung zugeben, dass du die Medis nicht nimmst; und würde sich die berechtigte Frage stellen, ob dir der GdB weiter zusteht.
Ich verstehe dich, ist aber leider so.

@Rudi, weißt du, was in deiner Patientenkartei steht? icon_wink.gif
Übrigens ist Epilepsie oft heilbar. Kommt auf die Ursachen an.
Manchmal kann der Auslöser auch operativ beseitigt werden.
lg
Verfasst am: 30. 09. 18 [23:30]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
@Yvonne,
nein natürlich nicht, ein paar beruhigende Worte helfen aber meist doch.
Danke für die Aufklärung bez. Epilepsie, freut mich wenn es heilbar ist.
Guten Wochenanfang
Rudi
Verfasst am: 01. 10. 18 [07:17]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Hi hollywd,

da brauchst du dir wirklich nicht so viele Gedanken machen.

Ich habe auch einen befristeten Ausweis-seit über 20 Jahren. Der wird immer verlängert ohne Probleme, muss nur meine Beschwerden hinschreiben incl. Arztbriefe und der Arzt selbst wird auch angeschrieben. Das Einzige was mich wundert ist, dass es bei dir 2 Jahre sind? Bei mir sind es immer 5. Vielleicht auch unterschiedlich.

Epilepsie und heilbar? Schön wärs! Die Rolandoepilepsie verwächst sich im Alter, die hat man nur in der Kindheit und mit etwas Glück kriegt man durch die Op die Anfälle los, aber auch bei der Op ist das nicht gesichert, das sagt einen auch kein Arzt zu! Alles andere wie Medis und VNS unterdrückt nur, heilen tut es nicht, leider.

Also hollywd, mach dir keine Sorgen!

Lg Joy
Verfasst am: 01. 10. 18 [09:16]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Moin Jungs,
@Joy89, siehste, das ist das, was ich nicht in Ordnung finde. Das man sich mit anderen vergleicht. Joy, du hast eine GdB für 5 Jahre und hollywd für 2 Jahre. Kannst schon deswegen nicht vergleichen. Vieleicht auch Epilepsie anderer Ursache oder/und noch Nebendiagnosen, die berücksichtigt werden…
Außerdem stehe ich 100% dahinter, was ich schreibe; hier habe ich nämlich geschrieben *oft* heilbar. Ich erlaube zu spaßen, wenn es um meine Identität geht, nicht aber wenn es um medizinische Fragen geht.
Hollywd hat auch nicht geschrieben, das er/sie eine Rolando-Epilepsie hat; wobei auch diese *manchmal* von selbst verschwindet.

@ Rudi, ja, hoffentlich steht dort drin was du hast und nicht nur das, was du nicht hast. So natürlich (selbstverständlich) ist es nicht…
Ja, du meinst es gut… Ich habe das von der anderen Seite geschaut, weil ich die Situation mit den Medikamentenunverträglichkeit nachvollziehen kann. Da hat man irgendwann alle „in Frage kommende“ Medikamente und Dosen durch, nichts hilft, dann will man nicht mehr zum Arzt (Krankenhaus). Man kann schwer zum Arzt gehen und sagen: „Ich bin gekommen, aber Sie können mir eh´ nicht helfen.“ Na ja, warum nicht icon_eek.gif

Zum Schluß hat man keinen Arzt, dass von Amt gefragt werden kann. Aber ich habe noch mal durch gelesen und wenn hollywd in der regelmäßigen Behandlung bei Neurologin ist, sehe ich auch kein Problem für Verlängerung.
lg

Verfasst am: 01. 10. 18 [12:22]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
Meine Güte Yvonne,

was fühlst du dich denn jetzt so angefressen? Ich habe das auch nur aus meiner Sicht geschrieben und wollte dich bestimmt nicht angreifen. Ich habe nirgendswo geschrieben, dass hollywd Rolandoepilepsie hat, nur, dass die eben wirklich weg geht. Außerdem hab ich doch auch geschrieben, dass das wahrscheinlich unterschiedlich ist. Hätte wohl noch schreiben sollen, dass das auch auf das Bundesland usw. ankommt, dann wäre es klarer gewesen. Und dass es mit dem GdB usw. auf die individuelle Situation ankommt, ist wohl logisch. Ich kenne es jedenfalls nur so mit den 5 Jahren. Bei mir waren es immer 5 Jahre, in meinem Umkreis bei den Leuten auch. Aber gut, dann hab ich was dazu gelernt, dass es sich bei anderen Leuten auch anders verhält.

@hollywd,

mir fällt noch ein, bei mir (sollte doch bei allen gleich sein?) stand da immer ein Feld zum Ärzte angeben. Dann schreib da doch den Namen und die Adresse von dem Spezialisten rein. Wenn sich nichts ändert, wieso sollte das ein Grund sein, dir den GdB wegzunehmen? Aber ruf beim Arzt dann lieber an, dass da was zum Ausfüllen kommt, damit der das auch schnell erledigt.

lg Joy
Verfasst am: 01. 10. 18 [13:34]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
hallo Hollywd,

mach dir mal keine Gedanken, solange du in Behandlung bist und der Facharzt (Neurologe) keine Verbesserung deines Krankheitsverlaufs feststellt, wird dein Ausweis verlängert. Dazu ist aber wirklich wichtig, das du Dich öfter mal mit ihm unterhältst wenn du bei ihm bist und einen Eindruck von seiner Meihnung zu deinem Fall bekommst, bzw. ihm sagst was nicht so gut bei dir ist (natürlich auf deine Beschwerden bezogen).

Wenn sich nach mehrmaligen Verlängerungen keine Verbesserungen einstellen, kann man auch mal vorsichtig beim Versorgungsamt nachfragen ob der Aufwand immer sein muss oder ob man ihn dir nicht unbefrisstet ausstellen könnte. Aber unbefristet bedeutet auch nicht, das man sich sicher sein kann die % zu behalten. Wenn es einem besser gehen sollte ist man verpflichtet das zu melden und dann kann man auch zurück gestuft werden, es bedeutet nur das man die lauferei nicht mehr hat.

Du siehst, Rudi hat recht - immer schön cool bleiben - negative Aufregung hilft bei Krankheiten in den wenigsten Fällen!

yvonne schreibt auch nix verkehrtes, weder ein Mensch noch eine Krankheitsverlauf ist mit einem/einer anderen zu vergleichen. Das du "nur" 2 Jahre bekommen hast, kann auch an einem Bildungsresistenten Sachbearbeiter oder seiner Dienstanweisungen gelegen haben.

Mfg Leser

meistens gibt es doch einen Weg .............
Verfasst am: 01. 10. 18 [14:07]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
hollywd
Themenersteller
Beiträge: 4
Hallo!
Danke für die netten Worte, ich bin schon etwas beruhigt.
Ich werde nicht extra zum Spezialisten fahren. Statdessen werde ich meine Neurologin beim nächsten mal darauf vorbereiten, dass mein GdB neu geprüft wird.
Verfasst am: 01. 10. 18 [21:42]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Gelöschter Benutzer
hollywd hat geschrieben:

Hallo!
Danke für die netten Worte, ich bin schon etwas beruhigt.
Ich werde nicht extra zum Spezialisten fahren. Statdessen werde ich meine Neurologin beim nächsten mal darauf vorbereiten, dass mein GdB neu geprüft wird.
Moin hollywd,
Neurologin ist Spezialistin (Facharzt für Neurologie); so wie deine Ärzte im Krankenhaus. Im Krankenhaus haben nur mehr Möglichkeiten für Diagnostik usw.
Alles Gute!
Verfasst am: 02. 10. 18 [08:11]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people