Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Wenn Sie bereits Nutzer sind, melden Sie sich bitte an.

Barrierefreiheit 101

Topic Status: beantwortet

 » Bauen & Wohnen
Landesflagge: DE
Nicole_CB
Themenersteller
Beiträge: 1
Hallo Community, ich bin heute in der Hoffnung beigetreten, ein besserer Ally in allem, was die Barrierefreiheit betrifft, zu werden. Mein erstes Projekt ist es, den Veranstaltungsraum meiner Firma zugänglicher zu machen, und um sicher zu gehen, dass wir keine Fehler machen, habe ich gehofft, dass Sie vielleicht ein paar Tipps und Ratschläge für uns haben (obwohl ich vollkommen verstehe, dass mir niemand etwas von seinem Fachwissen schuldet).

Ich freue mich über jeden Ratschlag oder No-goes, und ich habe auch einige Fragen, wenn jemand helfen möchte. Zunächst einmal:

- Wenn ein Event-Flyer eine Person im Rollstuhl repräsentiert, aber nicht ausdrücklich darauf hinweist, dass die Veranstaltung barrierefrei ist, gehen Sie dann davon aus, dass die Veranstaltung barrierefrei sein wird? Oder fragen Sie die Organisatoren immer vorher nach, um sicher zu gehen?

- Wenn ein Raum sehr steile Rampen hat und man trotzdem die Hilfe eines anderen benötigt, um in den Raum hinein- und herauszukommen, würden Sie das trotzdem als barrierefrei betrachten? Ich denke, meine Frage ist, ob der Begriff ” barrierefrei” nur dann verwendet werden kann, wenn man nach Belieben ein- und ausgehen kann, ohne um Hilfe bitten zu müssen.

Ich nehme alles an, was jeder beitragen kann.

Danke!
Verfasst am: 13. 01. 20 [15:34]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Helmut60
Beiträge: 424
Hallo Nicole,

beim Thema Barrierefreiheit geht es nie nur im einen Raum, sondern vollautomatisch immer auch um das Gebäude, dessen Zugengang und Ausstattung. Ein barrierefreier Raum nutzt nix, wenn man als Rollstuhlfahrer nicht ins Gebäude kommt, oder da keine rollstuhlgerechte Toilette ist. Rampen sind zwar "gut" für Rollstuhlfahrer, wenn sie sie denn vernünftig befahren können. Rampen sind... wenn´s viele gibt, falsch angelegt aber auch Stolperfallen für alle anderen die da unterwegs sind. Wie du siehst, hat das Thema so viele Tücken, das man so ein Projeckt nur sehr individuell, am besten mit Rollstuhlfahrern und damit erfahrenen Helfern vor Ort angeht.

icon_smile.gif Helmut

Betroffen ist .....meine Tochter Sonja. Sie hatte im Alter von 2 Wochen eine schwere Meningitis, und ist heute mit 36 J. auf dem Stand von 9 - 15 Monaten. ... sowie meine Frau, Sie hat eine schw. Psychose... und zu guter letzt ich selbst....100 % schwerbehindert.
Verfasst am: 14. 01. 20 [13:05]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people