Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Wenn Sie bereits Nutzer sind, melden Sie sich bitte an.

Asperg Diagnose

Topic Status: beantwortet

 » Psychische Erkrankungen & Therapien
Landesflagge: DE
pathfinder
Themenersteller
Beiträge: 3
Guten Tag ich bin Ingenieur und 45 Jahre alt. Seit einer geraumen Zeit beschäftige ich mich nun schon mit meinem bis hier her zurück gelegten Leben. Ich habe nun schon einige Tests bezüglich Asperg hinter mich gebracht und alle diese Tests waren auf Asperg bezogen positiv und unterstreichen mein Leben bis zu diesem Zeitpunt. Nun meine Frage:
Wie oder Wer kann Asperg diagnostizieren? Wie sollte man selbst so eine Sache angehen? Wird das Ergebnis anonym bleiben? Muss es einem potentiellen Arbeitgeber mitgeteilt werden?

Mit freundlichem Gruß
Verfasst am: 22. 05. 13 [14:52]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
liebelein
Beiträge: 6
Hallo,

ja das mit der eindeutigen Diagnose kann lange dauern. Es ist auch gar nicht so leicht, jemanden zu finden, der sich traut eindeutig zu sagen "ja, der Patient leidet unter dem Asperger Syndrom ". Die Betroffenen leiden oft, und wissen vielleicht gar nicht warum. Wir haben lange gedacht, unser Sohn ist einfach anders, mag halt viele Dinge, die alle anderen Kinder mögen nicht, ist stur, ein Trotzkopf und sogar faul - aber weit gefehlt. Also, festgestellt und diagnostiziert hat uns das Ganze eine spezielle Klinik für in unserem Fall Kinder und Jugendpsychiatrie. Es gab nur Gespräche und jede Menge Tests - kein stationärer Aufenthalt. Aber zwei Fachleute (Ärzte) wussten schon unabhängig von einander nach wenigen Worten unseres Sohnes - hochbegabt und Autist !!! - Es liegen nun ICD (ICD-10) Nummern vor. Diese sind wichtig, damit die Krankheit anerkannt wird. Ob wir nun einen GdS (Grad der Behinderung/Schwerbehinderung) noch feststellen lassen wollen, müssen wir auch noch überlegen. Wir wollen unserem Sohn schließlich nicht schaden ! Denn auch wir wissen noch nicht, ist ein GdS erst einmal festgestellt, ist er dann auch anzugeben. Bei der Vorstellung in einer anderen Schule sagte uns der Schulleiter, dass dies "immer eine freiwillige Angabe ist, gleichzusetzen mit der Frage nach einer Schwangerschaft. Man muss ja keine negativen Dinge über sich preisgeben". Ich denke jedoch, wenn man es verheimlicht, kann man auch keine Vorteile verlangen ... hat jedoch eventuell auch größere Chancen den Job zu bekommen ??? Das mit dem "Behinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt" ist, glaube ich nicht immer ganz so leicht - wann ist man denn gleich geeignet ? - da gibt es bestimmt immer gute
Auswege für die Arbeitgeber ... /Gerne stehe ich für weitere Fragen zur Verfügung - auch wenn ich Ihnen hier bei der Rechtsfrage nicht weiterhelfen konnte.
Verfasst am: 22. 05. 13 [15:28]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
StefanNRW
Beiträge: 215
IQ von 124 ist überdurchschnittlich aber nicht hochbegabt. Autist heißt nicht immer = Genie banghead.gif

nur der Käse in der Falle ist umsonst
Verfasst am: 22. 05. 13 [16:27]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
liebelein
Beiträge: 6
Hallo,

das ist richtig - ist mit 6 Jahren auf 129 getestet worden - habe auch nicht behauptet, dass er ein Genie ist - aber sollte er nicht dennoch entsprechend gefördert werden ? Sollte ich meinen Sohn wie vom Jugendamt empfohlen doch einfach auf eine Hauptschule schicken, dann hätten die Probleme ein Ende ...
Ich bin einfach nur verzweifelt -

Verfasst am: 22. 05. 13 [16:31]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
StefanNRW
Beiträge: 215
Es gibt auch die Real- oder Gesamtschule beide bieten die Mittlere Reife bzw. vor allem die Möglichkeit eine allgemeine oder Fachhochschulreife anzustreben.
Dann gibt es die Möglichkeit der Externen Abiturprüfung.
Berufskolleg bietet auch Möglichkeiten unter bestimmten Vorraussetzungen.

Mein Vorschlag wäre Real- oder Gesamtschule.
Der Leistungsdruck auf einem Gymnasium ist inzwischen in ein paar Bundesländern schon stark gestiegen.

Nur mit Real- Gesamtschule, also bei erreichen der Mitteleren Reife weiterzumachen ist kein Thema wenn man noch recht jung ist.

Auch ein Gymnasium zu probieren(wenn dies bei dir Möglich ist) dann zu Wechseln auf die Realschule ist auch kein Beinbruch(habe einen Bekannten der hat dies früher gemacht und dem geht es heute sehr gut).
Nur ich würde nicht dem Rat des Jugendamtes folgen. Auf die Hauptschule kann der Junge immer noch, nur direkt dort anzufangen ist schlecht weil von dort heraus zu wechseln ist schwieriger als nach Unten zu wechseln.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 22.05.2013 um 16:44.]

nur der Käse in der Falle ist umsonst
Verfasst am: 22. 05. 13 [16:41]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Justin
Beiträge: 6629
Hallo zusammen,

für eigene Anliegen bitte einen eigenen Thread eröffnen.

pathfinder, ich werde zu Deinem Anliegen gern ein wenig recherchieren. Dies wird allerdings etwas dauern. Bitte hab daher ein wenig Geduld bis zur Antwort icon_wink.gif

Beste Grüße, Justin
MyHandicap
Wenn diese Antwort für Dich hilfreich war, bewerte bitte oberhalb des Beitrags, wie weit Deine Frage beantwortet wurde.
Sollte Dein Anliegen noch nicht gelöst sein, zögere bitte nicht, noch einmal nachzufragen! ******
Verfasst am: 22. 05. 13 [18:57]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
pathfinder
Themenersteller
Beiträge: 3
Ja habe vielen Dank dafür.

Frank
Verfasst am: 22. 05. 13 [21:25]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people