Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Wenn Sie bereits Nutzer sind, melden Sie sich bitte an.

amtsärztliches Gutachten wird ignoriert

Topic Status: beantwortet

 » Ausbildung & Beruf
Landesflagge: DE
Katzenmutti
Themenersteller
Beiträge: 1
Hallo liebes Forum, ich möchte mein Problem kurz beschreiben (bitte um Nachsicht, wenn es vielleicht etwas länger wird): Ich bin Beamtin und leide an MS, die aber gottseidank seit mehreren Jahren unverändert ist. Laut amtsärztlichem Gutachten (das mein Dienstherr selbst angefordert hat) bin ich jedoch voll dienstfähig. Zur Erhaltung dieses Zustandes hat die Amtsärztin aber einige Vorgaben gemacht (kein Stress, keine komplexen Sachverhalte, zusätzliche Pausen). Außerdem wurde eine wohnortnähere Umsetzung empfohlen (mein derzeitiger Arbeitsplatz ist mehr als 20 km von meinem Wohnort entfernt). Um diese Vorgaben durchzusetzen, habe ich bereits einen Fachanwalt eingeschaltet. Dieser bekommt lediglich den Hinweis, eine geeignete Stelle an meinem Wohnort sei nicht verfügbar; auf weitere Forderungen von ihm wird nicht reagiert. Ansonsten soll ich weiterhin unverändert die Aufgaben ausfüllen, die an meinem Arbeitsplatz mit juristischen Fragestellungen aus diversen Rechtsgebieten anfallen. Soviel zum Thema "keine komplexen Sachverhalte"! In unserem Bereich ist die Arbeit schon jetzt nur mit unfangreichen Überstunden zu bewältigen, auch haben schon Kollegen gekündigt, da sie den Zuständen nicht gewachsen waren. Dadurch mehren sich natürlich bei mir inzwischen krankheitsbedingte Fehlzeiten; inzwischen kämpfe ich bereits mit Depressionen. Vielleicht hat jemand etwas Ähnliches erleben müssen? Ich wäre wirklich dankbar für einen Rat, wie ich mich noch wehren kann. Vielen Dank im Voraus!
Verfasst am: 11. 01. 19 [13:05]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Ralf Rumpf
Beiträge: 311
Hallo

Was soll man Antworten?
Die eine Antwort wäre politisch und würde nix helfen.Also sparen wir es uns.
Die andere ist die...dein AG hat die Beurteilung angefordert.Ergebnis "Voll Berufsfähig".Heißt keine Einschränkung.Alles andere sind Empfehlungen.Heißt nix anderes als kann man machen...muss man nicht.
Und hier sind wir wieder beim Politischen.
Ich brauch Dir nicht zu sagen wie es um die Justiz bestellt ist in Deutschland.
Dein AG kann gar nicht anders als dich weiterhin voll ein zu setzten.
Andere Fragen.Hast du eine Einstufung?Also Behindertengrad?Weil da gibt es dann ja die Möglichkeiten die vom Gesetztgeber vorgeschrieben sind.Mehr aber auch nicht
Wenn du kannst lass dich versetzten.Begründe es mit deiner Krankheit.
Mehr wüsste ich im Moment leider auch nicht.

Viel Glück

Ralf

Ralf Rumpf
Die von mir im Rahmen meines ehrenamtlichen Mitwirkens bei MyHandicap in meinen Beiträgen gegebenen Informationen sind keine Rechtsauskunft/Rechtsbehelf. Eine rechtliche Prüfung von konkreten Einzelfällen kann nicht erfolgen. Bitte suchen Sie hierzu professionelle Rechtshilfe auf."Medizinische Auskünfte beruhen auf eigener Erfahrung und ersetzten in keinem Fall das Fachliche Wissen von Ärzten.Darüber hinaus lehne ich jede Verantwortung für Schäden ab die aufgrund des nicht beachten der hier gegebenen Hinweise entstehen.
Verfasst am: 13. 01. 19 [07:00]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people