Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Wenn Sie bereits Nutzer sind, melden Sie sich bitte an.

Ärger mit dem Finanzamt

Topic Status: beantwortet

 » Recht & Soziales
Landesflagge: DE
Jens1906
Themenersteller
Beiträge: 24
Bitte um Euren Rat:

Vorab ein paar Infos zu mir:
Ich bin „relativ“ schweren Schlaganfall 2008 zu 80% schwerbehindert.
Das heißt unter anderen, die Rechte körperseite in stark Spastisch.
Ich kann Auto fahren. Das aber nur mit Automatik.
Nun zu Problem:
Als ich mir vor 7 Jahren mein letztes Auto gekauft habe, konnte ich die preisliche Differenz zwischen Schaltgetriebe & Automatischen Getriebe steuerlich geltend machen.
Nun habe ich mir ein neues Auto gekauft und wollte die Differenz wieder steuerlich geltend machen.
Diesmal wollte mir die „nette“ Sachbearbeiterin dies nicht anerkennen.
Ihre Begründung war, das eine Auto mit Automatik auch ein Mensch ohne Behinderung fahren könne. Somit sei es mein eigener Luxus und Luxus ist nicht steuerlich absetzbar.
Meinem Steuerberater teilte Sie mir, das ich ein Gutachten vorlegen müsse was bestätigt, das ich ausschließlich Automatik fahren könne.
Ist das ok?
Darf sie das?
Ich bin nun seit über 11 Jahren schwerbehindert und die Behinderung wird nicht weniger sondern von Jahr zu Jahr stärker???
Verfasst am: 16. 09. 19 [17:54]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
idur65
Beiträge: 1717
Ja das darf sie.

Gruß idur

Wie man in den Wald ruft so schallt es zurück!
Verfasst am: 16. 09. 19 [20:04]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
einbein
Beiträge: 726
Das Gutachten kann in dem Fall auch der Hausarzt erstellen.
Prinzipiell liegt es im Ermessensbereich der Sachbeatbeiterin. Da es leider viele Abstauber gibt, will sie halt einen Nachweis, über die Erfordernis. Der Behindertenschein alleine sagt ja nichts über die tatsächliche Erfordernisse aus.
Wenn die Sachbearbeiterin mit einem Attest nicht zugänglich ist, musst du deinen Anspruch gerichtlich feststellen lassen. Ein Automatikgetriebe kann zwar auch von nichtbehinderten benutzt werden. Es ist aber mehrheitlich so, dass überwiegend Schaltgetriebe gefahren werden. Wobei es auch auf die Fahrzeugklassen ankommt. Ein nichtbehinderter könnte auch einen Rollstuhl benutzen. Trotzdem wird dies regelmäßig als Hilfsmittel anerkannt. Warum sollte das bei einem Automatikgetriebe anders sein? In der Oberklasse ist es aber heute Standard.

Was du heute nicht erlebst, kannst du morgen nicht nachholen ohne etwas anderes zu verpassen.
Verfasst am: 18. 09. 19 [08:07]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people