Strom: So sparen Menschen mit Handicap

Mit einem Online-Stromvergleich lässt sich jede Menge Geld sparen. Foto: Pixabay.

Ob Herd, Waschmaschine oder Beleuchtung: Ohne Strom wäre das Leben in den eigenen vier Wänden undenkbar. Für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit ist Elektrizität mitunter sogar lebensnotwendig. Deshalb sollte man den richtigen Stromanbieter finden.

In seinem Technik-Thriller „Blackout“ beschreibt der österreichische Autor Marc Elsberg ein Szenario, dass sich ereignen würde, wenn es zu einem großflächigen, länger anhaltenden Stromausfall kommen würde. Die Straßen sind dunkel, Ampelanlagen außer Betrieb; an Geldautomaten gibt es keine Banknoten mehr, die Kassen in Supermärkten stehen still; schon bald reiche  auch die Notstromaggregate der Krankenhäuser nicht mehr aus, um die medizinische Versorgung aufrecht zu erhalten. „Blackout“ ist Fiktion und nicht die Wirklichkeit. Und doch zeigt der Roman eindrucksvoll, wie wichtige Elektrizität in modernen Gesellschaften ist. Strom, das kann man ohne Übertreibung sagen, ist eine entscheidende Lebensader unserer Zivilisation. Umso wichtiger ist es, sich auf den Stromanbieter verlassen zu können – das gilt in der Gesellschaft ebenso, wie für jeden Einzelnen.

Strom: Preise und Anbieter vergleichen

Seit der Liberalisierung des Strommarktes Ende der 1990er-Jahre können Stromkunden in Deutschland den Stromanbieter wechseln. Derzeit gibt es mehr als 900 Stromanbieter, von denen viele bereits bundesweit Stromtarife an. Ein Stromvergleich lohnt sich, denn wer seinen Verbrauch kennt und die richtige der 22.000 unterschiedlichen Tarifoptionen auswählt, spart eine Menge Geld. Allerdings sollte man bei der Wahl des Stromanbieters nicht nur auf den niedrigsten Preis achten, sondern die Vertragsbedingungen genau studieren. Einige Anbieter offerieren Neukundenrabatte, lange Preisgarantien oder kurze Kündigungsfristen. Bevor man Vertrag mit dem neuen Stromanbieter abschließt, sollte man deshalb genau prüfen, welche Bedürfnisse man hat und was einem bei seinem Stromanbieter besonders wichtig ist.

Stromanbieterwechsel in wenigen Minuten

Wenn man den Stromanbieter online wechselt, übernimmt der neue Stromanbieter die Kündigung des bisherigen Vertrags. Dieser Service hat für den Kunden deutliche Vorteile: Zum einen ist es natürlich bequem, da man kein Kündigungsschreiben verfassen und sich nicht um die ordnungsgemäße Abwicklung kümmern muss. Anderseits ist auch sichergestellt, dass einem der Strom nicht abgestellt wird. Denn was gäbe es schlimmeres, als einen Blackout in der eigenen Wohnung, weil der eine Vertrag gekündigt, der andere aber noch nicht in Kraft getreten ist. Dieses Risiko kann man bei einem Online-Stromanbieterwechsel getrost vergessen. Denn über das Internet gelingt der Stromanbieterwechsel absolut problemlos – vom Preisvergleich bis zur kompletten Abwicklung innerhalb weniger Minuten.

Krankenkasse bezahlt Zuschüsse zu den Stromkosten

Menschen mit Behinderung oder chronischer Erkrankung können unter bestimmten Voraussetzungen einen Zuschuss zu den Stromkosten von der Krankenkasse erhalten. Den entsprechenden Rechtsanspruch hat der Bundesgerichtshof bereits im Jahr 1997 begründet, in dem er feststellte: Der Anspruch auf Versorgung mit einem Hilfsmittel nach § 33 Abs 1 S 1 SGB 5 umfasst auch die Versorgung mit der zum Betrieb des Hilfsmittels erforderlichen Energie. (BSG, Az. 3 RK 12/96). Wie die Richter ausführten, müssten Krankenkassen nicht nur für die Anschaffung und Wartung von Hilfsmitteln aufkommen, sondern auch für deren Betrieb. Seit diesem Urteil ist klar, dass Krankenkassen auch die Stromkosten für E-Rollstühle, Hilfsantriebe, Beatmungsgeräte, Inhalatoren, Monitore, Luftbefeuchter und andere verordnete elektrische Hilfsmittel übernehmen müssen.  

Stromverbrauch senken mit modernen Geräten

Der Stromvergleich hilft, Kosten im Haushalt zu sparen. Doch nicht nur der richtige Anbieter und der passende Tarif sind entscheidend, auch der Stromverbrauch der im Haushalt genutzten Geräte hat einen deutlichen Einfluss. So brauchen moderne Kühlschränke mit einer hohen Energieeffizienzklasse beispielsweise deutlich weniger Strom als ältere Modelle. Nicht zu unterschätzen ist zudem die Standby-Funktion, in der sich die meisten Geräte wie Fernseher, Stereoanlage oder Computer häufig befinden. Dieser Bereitschaftsbetrieb ist zwar komfortabel, kostet aber über das Jahr gerechnet jede Menge Energie.

Wer auf eine zuverlässige und zugleich möglichst günstige Stromversorgung Wert legt, sollte regelmäßig den Stromanbieter vergleichen und bewusst mit den Ressourcen umgehen. Das gilt bei der Anschaffung von Elektrogeräten ebenso wie bei deren Nutzung.

Text: Philipp Jauch - 08/2019

https://www.verivox.de/stromvergleich/

This appears if the number of found pages is zero.