Rückenschmerzen: Mögliche Ursachen und Gegenmaßnahmen

Zwei Händen massieren den oberen Rücken eines Mannes.
Verspannungen im Rücken können durch eine falsche Matratze etnstehen. Foto: pixabay.com

Als eine der am weitesten verbreiteten Beschwerden in der deutschen Bevölkerung sind Rückenschmerzen Grund für zahlreiche Krankschreibungen. Mehrere Studien legen offen, dass die Mehrheit der Deutschen mindestens einmal im Leben unter Rückenschmerzen leidet und dieses Leiden für etwa 30 Prozent chronisch ist.

Manche der Ursachen sind vermeidbar, so etwa fehlerhafte Sitz- und Liegegewohnheiten.

Definition und Ursachen

Unter dem Oberbegriff Rückenschmerzen werden meist Schmerzen im Bereich der mittleren und unteren Lendenwirbelsäule zusammengefasst. Reine Kreuzschmerzen sind hierbei zu unterscheiden von Schmerzen, die bis in die Beine ausstrahlen (Ischias Syndrom).

Hauptursachen finden sich in den Lebensumständen der modernen Gesellschaft, besonders in Bezug auf berufliche Anforderungen. Zudem verharren Menschen oft sitzend oder liegend in problematischen Positionen. Ob bei der Büroarbeit am Schreibtisch oder auch in der Freizeit bei Autofahrten oder zu langem Sitzen auf der Couch: Ursachen für Rückenschmerzen sind oft auf problematische körperliche Gewohnheiten zurückzuführen.

Problemfaktor Sitzen

Wie aus vielen medizinischen Studien hervorgeht, ist das lange Verharren in sitzender Haltung eine der maßgeblichen Ursachen für Rückenschmerzen. In Relation zum Gehen oder Stehen werden sowohl Wirbelsäule wie Rückenmuskulatur beim Sitzen erheblich stärker belastet. Messbar wird dies durch die Ermittlung des auf Bandscheiben lastenden Drucks beim Sitzen. Dieser ist besonders beim Arbeiten am Schreibtisch in der typischen, vorgebeugten Haltung hoch. 
Gegenmaßnahmen, die den Druck auf die Bandscheiben beim Sitzen verringern, finden sich zum Beispiel in einer entspannten Sitzhaltung. Orthopäden empfehlen einen leicht zurückgelehnten Oberkörper, der etwa einen Winkel von 135 Grad zu den Knien bildet.

Empfehlenswert ist zudem in Bewegung. Pausen vom Sitzen durch kurzes Aufstehen und Gehen entlasten Muskeln und Gelenke und halten sie geschmeidig. Auch gelegentliches Wechseln der Sitzhaltung sowie Bewegung auf dem Bürostuhl sind vorteilhaft.

Liegegewohnheiten und Matratzenwahl

Da der Mensch etwa ein Drittel der Lebenszeit schlafend verbringt, ist eine entspannte Liegeposition von großer Bedeutung. Sind Bett, Lattenrost oder Matratze unpassend, wird den Muskeln Entspannung verwehrt. Besonders leiden hierunter Bandscheiben. Ursache sind oft zu alte, durchgelegene oder für die eigenen Bedürfnisse unpassende, da zu harte oder zu weiche Matratzen. Nach spätestens 10 Jahren sollte eine Matratze ausgetauscht werden. Vor einem Neukauf empfiehlt es sich, sich genau über die notwendigen Eigenschaften einer perfekten Matratze zu informieren. Auch Onlinevergleichsportale, wie zum Beispiel Matratzentest24 geben Ihnen diese Auskunft.

Wichtig ist bei der Matratzenwahl, dass sie in Verbindung mit der Schlafunterlage die natürliche doppelt geschwungene Form der Wirbelsäule unterstützt. Eine wichtige Voraussetzung ist die richtige Stärke der Matratze. Empfohlen wird eine Höhe von mindestens 12 Zentimetern. Ist die Höhe zu gering, so kommt es zu Stauchungen und damit zu fehlerhaften Positionen der Wirbelsäule.

Die Matratzenhärte sollte dergestalt an den Körper angepasst sein, dass er an jedem Auflagepunkt bestmöglich unterstützt wird. Ein Hinweis auf unpassende Matratzenhärte ist die Bildung von Vertiefungen.

Folgen und Fazit

Einer Studie der Berufskrankenkassen (BKK) zufolge sind über 25 Prozent der Fälle von Arbeitsunfähigkeit auf Rückenschmerzen zurückzuführen. Hierbei fällt zwar nur ein kleinerer Teil der Versicherten für mehr als sechs Wochen aus. Doch sind Rückenschmerzen die Ursache für knapp 44 Prozent aller Arbeitsunfähigkeitstage.

Ein Bewusstsein für die Ursachen des Leidens ist daher ebenso wichtig wie eine konsequente Umstellung vermeidbarer Gewohnheiten besonders im Sitzen oder Liegen. Ergonomie am Arbeitsplatz kann ebenfalls zur Reduktion von Rückenleiden beitragen.