Aufstehen per Knopfdruck: Mit dem richtigen Lattenrost in den Tag

Ein Standardbett mit Decke und Kissen (Bild: Rainer Sturm/pixelio.de)
Mit dem richtigen Bett erst recht: Morgenstund hat Gold im Mund. (Bild: Rainer Sturm/pixelio.de)

Aus dem perfekten Bett würden Sie nicht mehr mit dem falschen Fuß aufstehen. Um sich den Schlaf nicht rauben zu lassen, ist der optimale Lattenrost entscheidend.

Ein guter Schlaf hat beträchtlichen Anteil am allgemeinen Wohlbefinden. Es ist daher von großer Bedeutung, eine individuell zugeschnittene Matratze zu haben. Schwerbehinderten oder dementen Menschen, die den ganzen Tag über im Bett liegen, kommt zum Beispiel eine Dekubitusmatratze zugute.   

Aber selbst die beste Matratze bringt nichts ohne den passenden Lattenrost. Aber das Angebot kann Uneingeweihte schnell überfordern: Je nach Körpergröße, -gewicht und gewünschter Federung findet sich auf dem Markt eine große Zahl an Möglichkeiten.   

Gut gebettet ist halb aufgestanden   

Neben den Standardmodellen gibt es Lattenroste mit zusätzlichen Funktionen über das Übliche hinaus. Ältere Menschen haben es aufgrund ihrer reduzierten Mobilität nicht einfach, aus dem Bett heraus zu kommen. Das gilt ebenso für Menschen mit einer körperlichen Behinderung, auch chronisch erkrankte Betroffene (man denke da an Multiple Sklerose oder die ALS) tun sich mit dem Aufstehen schwer.   

Spezielle Lattenroste - sogenannte Motorrahmen - können dabei Abhilfe schaffen. Bestückt mit einem kleinen Motor können auf Knopfdruck Teile der Matratze elektrisch hochgefahren werden. Mit einem auf diese Weise angehobenen Oberkörper wird das Aussteigen enorm erleichtert. Aber auch die Beinteile können so bewegt werden.   

Ideal für Pflegende   

Auch für pflegebedürftige Menschen ist ein solcher Lattenrost eine interessante Investition. Denn mit einem Motorrahmen würden deren Pflegekräfte etwa bei der Aufnahme von Mahlzeiten oder bei der Körperpflege entlastet werden. Zudem könnten "Berufslieger" - also Menschen, die die meiste Zeit liegend verbringen - sich ohne fremde Hilfe in eine komfortable Position begeben.    

 Probeliegen ist in vielen Betthäusern gang und gäbe, das sollten Sie auf jeden Fall ausgedehnt angehen. Bei vielen Anbietern  von Matratzen und Lattenrosten können die Produkte zudem für eine Zeitlang bei Ihnen zuhause getestet und bei Unzufriedenheit zurückgegeben werden - bei Erstattung in voller Höhe. Lassen Sie sich daher viel Zeit bei Ihrer Entscheidung und testen Sie Ihren Schlafplatz ausgiebig.

 

Text: MyHandicap - 11/2013

Bild: pixelio.de

Sie haben noch Fragen? Stellen Sie diese gleich hier im Forum!

Links zu diesem Artikel