Checkliste für die Planung eines barrierefreien Badezimmers

Wir weisen darauf hin, dass eine Checkliste nur zur Anregung dient, und nicht immer alle Bereiche oder spezielle Bedürfnisse abdecken kann.


Waschbecken:

  • Seitlicher Bewegungsraum für die Pflegeperson
  • Frontale Benutzung des Waschbeckens gewährleisten
  • Waschbecken unterfahrbar - Rollstuhltauglich
  • Genügend Ablageflächen im Greifbereich
  • Haltegriffe
  • Bedienbare Armaturen
  • Herausziehbare Handbrause
  • Thermostatarmatur - Verbrühungsschutz
  • Siphon - Unterfahrbarkeit
  • Spiegel nach unten setzten
  • Beleuchtung Waschplatz
  • Zusätzliche Sitzgelegenheit

 

WC:

  • Wird ein zusätzlicher Bewegungsraum (links/rechts) neben dem WC benötigt? (Rollstuhlfahrer 95 cm)
  • Ausreichende Bewegungsfläche vor dem WC
  • Evtl. WC mit größerer Einbautiefe (70 cm)
  • Montagehöhe des WCs individuell anpassen
  • Wird das WC mit einem Toilettenrollstuhl benutzt? (Einbautiefe/-höhe anpassen)
  • Bedienbarkeit (aus der Sitzposition heraus) der Spülung, Pneumatische Bedienung der Spülung
  • Ist der WC-Papierhalter problemlos erreichbar? (auch aus der Sitzposition)
  • Halte-/Klappgriffe (Montageabstand beachten)
  • Ist eine integrierte Spülbedienung oder Papierhalter im Klappgriff notwendig?
  • Wird eine Rückenstütze zur höheren Sicherheit benötigt?
  • Sind automatische WC-Systeme sinnvoll? (höhenverstellbar/Unterdusche)

 

Duschplatz:   

  • Ebenerdiger Duschplatz (Rollstuhlfahrer 1,50m*1,50m)
  • Haltegriffe
  • Rutschsicherer Bodenbelag
  • Duschsitz (Sitzplatzabmauerung, Klappsitz, Hocker, Einhängesitz)
  • Ergänzende Armlehnen
  • Zugängliche Ablagemöglichkeiten
  • Funktionsgerechte Armaturen  (behinderungsbedingt)
  • Höhenverstellbarkeit der Handbrause
  • Zusätzliche Kopfbrause
  • Thermostatarmatur (Verbrühungsschutz)
  • Spritzschutz für Pflegepersonal
  • Duschabtrennung nach außen zu öffnen
  • Glasflächen kontrastreich kennzeichnen und bruchsicher zu wählen

 

Badewanne:

  • Ausreichende Bewegungsflächen vor der Badewanne
  • Einbauhöhe den individuellen Bedürfnissen angepassten
  • Rutschsicherer Zugang
  • Sitzfläche vor oder seitliche der Wanne
  • Armatur soll problemlos bedient werden können (auch aus der Badewanne)
  • Thermostatarmatur (Verbrühungsschutz)
  • Wannenablauf auch außerhalb der Wanne bedienbar machen
  • Zusätzliche Handbrause
  • Halte- oder Klappgriffe (in oder seitlich der Wanne)
  • Wird ein Badewannen- Lifter oder Hubanlage benötigt?
  • Einstieghilfen
  • Rutschsichere Einlegematte
  • Wannensitz

Ganzkörpertrockner erhöht Sicherheit im Bad

Das Abtrocknen nach dem Duschen ist für vielen Menschen mit Bewegungseinschränkungen mit besonderen Anstrengungen verbunden. Häufig ist es für Betroffene nicht möglich, das Handtuch hinter den Rücken zu führen oder sich zu bücken, um so alle Körperstellen zu erreichen. Nicht selten stellen Handtücher im Bad auch eine Stolperfalle dar, die das Unfallrisiko in den eigenen vier Wänden erhöhen. Valiryo Technologies S.L hat mit dem Valiryo Body Dryer einen Ganzkörpertrockner entwickelt der mit dem begehrten „KBB „Bath Product Innovator Award of the Year" ausgezeichnet wurde.

Fachliche Beratung zum Artikel: Dipl.- Ing. Frank Opper (Architekt und Fachexperte von MyHandicap)

Sie haben noch Fragen? Stellen Sie diese gleich hier im Forum!

Links zu diesem Artikel