Mallorca und die Balearen barrierefrei entdecken

Karte von Mallorca mit Badestränden (check24.de)
Karte von Mallorca mit Badestränden

Die Balearen sind eines der meistbesuchten Reiseziele in Europa. Im vergangenen Jahr verbrachten 13,5 Millionen Touristen dort ihren Urlaub. Die Inselgruppe wird wegen ihrer vielen Sehenswürdigkeiten, der Natur und den schönen Hotels geschätzt. Auch für Menschen mit Behinderung bietet sie optimale Bedingungen.

Die Insel Mallorca verzeichnete insgesamt 9,6 Millionen Urlauber. Nach Ibiza und Formentera kamen 2,7 Millionen Touristen. Menorca verbuchte rund 1,1 Millionen Urlauber. Die meisten Balearen-Besucher stammen aus Deutschland – rund 4,1 Millionen. Sie verbrachten im Durchschnitt 8,2 Tage auf der Insel.

Schöne Strände ziehen Sportler, Familien und Naturfreunde an

Mallorca ist nicht zuletzt wegen seiner schönen Strände sehr beliebt. Denn auch abseits der beliebten Partymeile gibt es auf der Insel einiges zu entdecken. Die Mallorca-Karte der schönsten Strände und Routenempfehlungen zeigt Familienstrände, Partystrände, Naturstrände und FKK-Strände entlang der gesamten Küstenlinie. Dort gibt es hervorragende Bedingungen für Wassersportler, Anlegestellen für Boote und malerische Plätze, die als Fotokulisse für das schönste Postkartenmotiv dienen. Und es gibt Stände, die für Menschen mit Behinderung besonders geeignet sind. An einigen Stränden auf den Balearen werden beispielsweise salzwasserfeste Wasserrollstühle angeboten, die das Urlaubsparadies erlebbar machen. Vielerorts gibt es sogar besonders geschulte Lifeguards, die den Rollstuhl ziehen. Damit sind Touristen mit Handicap nicht mehr auf eine persönliche Assistenz angewiesen.

Barrierefreie Hotels und Unterkünfte jeder Kategorie

Mallorca eignet sich grundsätzlich gut als Reiseziel für Menschen mit Handicap. Es gibt viele barrierefreie Unterkünfte jeder Kategorie – vom Luxushotel bis hin zur einfachen Herberge. Um im Urlaub die größtmögliche Sicherheit zu haben, sollten Menschen mit Handicap bei der Planung der Reise allerdings einige Tipps zur passenden Unterkunft berücksichtigen. Hierzu gehört beispielsweise, die Breite des eigenen Rollstuhls zu kennen, sich Gedanken über ein barrierefreies Badezimmer zu machen, oder die Frage zu klären, wie Treppen in der Hotelanlage passiert werden können. Ob eine Rampe, ein Hublift oder gar Aufzüge vorhanden sind, entscheidet nämlich auch darüber, ob Menschen mit Behinderung alleine Reisen können oder ob sie Unterstützung benötigen.

Barrierefreiheit gewinnt auf den Balearen an Bedeutung

Da immer mehr Menschen Urlaub auf den Balearen machen und die Inselgruppe auch aufgrund ihrer Lage und der relativ kurzen Flugdauer bei Menschen mit Behinderung und Senioren aus Deutschland besonders beliebt ist, machen sich die Tourismus-Verantwortlichen zunehmend Gedanken über Barrierefreiheit. Vor allem in den größeren Städte und Tourismuszentren gibt es viele Sehenswürdigkeiten, die für Menschen mit einer Mobilitätseinschränkung problemlos zugänglich sind. Zur Vorbereitung der Reise empfiehlt es sich, Informationen zur Barrierefreiheit auf den Balearen einzuholen. Sie findet man online, in Reiseführern oder auch beim Tourismus-Informationsdienst. So können Menschen mit Handicap sicher sein, dass sie Mallorca, Menorca, Ibiza, Formentera und Cabrera barrierefrei erleben werden.