Edition 21 - Wegweiser durch den Down Syndrom-Dschungel

Eine einsame Parkbank in einem herbstlichen Wald. (Bild: Lisa Spreckelmeyer/pixelio.de)
Viele Eltern kommen sich bei der Diagnose Trisomie 21 allein gelassen vor. (Bild: Lisa Spreckelmeyer/pixelio.de)

Gerade Eltern mit Babys, die Trisomie 21 - besser unter dem Begriff Down Syndrom bekannt - diagnostiziert bekommen, fühlen sich zunächst völlig alleingelassen und verunsichert. Das ist ja auch kein Wunder, immerhin stellt eine solche Nachricht erst mal das ganze Leben auf den Kopf.

Eine möglicherweise verzögerte motorische Entwicklung des Kindes, gar Herzkrankheiten, Fehlfunktionen der Schilddrüsen oder ein geschwächtes Immunsystem, die oftmals mit dem Down Syndrom einhergehen, müssen erst mal in den Griff bekommen beziehungsweise akzeptiert werden.

Mangel an verständlicher  Literatur zum Down Syndrom

Und die Fachliteratur gibt da wenig her - zumindest wenig, was auch für den Laien verständlich ist. Das hat 1998 auch Stefan Städtler-Ley am eigenen Leibe erfahren müssen. Der Inhaber und Publizist des G&S Verlages erhielt da nämlich bei der Geburt auch die entsprechende Diagnose, dass sein zweiter Sohn nunmehr mit dem Down Syndrom leben werde. Und Infos in Buchform, die seine Familie ein wenig von dem ersten Schrecken hätten nehmen können, waren nicht aufzutreiben.

Edition 21 - Die Idee

Das brachte ihn auf eine Idee. Stefan Städtler-Ley spricht im Nachhinein auch gerne von seinem Selbsthilfeprojekt. Er wollte eine Informationsreihe für Eltern mit Klärungsbedürfnis schaffen. Daraus ist dann EDITION 21 entstanden, ein umfangreicher und sehr abwechslungsreicher Pool an Informationen rund um das Thema Down Syndrom. Ratgeber, Informationen, Lernprogramme, Lesestoff für Eltern, Lehrer und Erzieher von Kindern mit Down Syndrom beinhaltet diese Bücherreihe.

G&S Verlag findet Nische und füllt sie perfekt aus

Der Umfang der heutigen bestehenden EDITION 21 gibt Stefan Städtler-Ley Recht - er hat eine Nische in der deutschen Literaturlandschaft entdeckt und sinnvoll zu gestalten gewusst. Die Zielgruppe - Betroffen, Eltern, Lehrer, Betreuer und anders Interessierte - sind begeistert von der Themenvielfalt. Es geht weniger um wissenschaftliche Theorien als vielmehr um praxisorientierte Leitfäden. Die Reihe soll Menschen in erster Linie praktische Hilfestellung an die Hand geben in ihrem Alltag, Zusammenleben und Zusammenarbeiten mit Menschen mit Down Syndrom.

Down Syndrom: Aufklärung vonnöten

Mit Hilfe dieser Reihe konnte Stück für Stück Aufklärung im Sinne der Menschen mit Down Syndrom betrieben werden. Die Bedürfnisse, Fähigkeiten, Gefühle und besonderen Menschen dieser Gruppe kann kaum eine Informationsquelle besser rüberbringen als die EDITION 21. Besonders ist daran auch, dass nicht nur Spezialisten und Fachleute zu dem Thema zu Wort kommen, sondern vielmehr auch den Betroffenen selbst ein Sprachrohr geboten wird. Menschen mit Down Syndrom kommen hier zu Wort und finden ein offenes Ohr bei der Leserschaft.

Edition 21 - Die Entstehungsgeschichte

Begonnen hat alles mit einer Übersetzung von "Kinder mit Down-Syndrom lernen lesen" von Patricia Logan Oelwein. Weiter ging es dann mit einführenden Werken wie "Babys mit Down Syndrom - Erstinformationen für Eltern und alle anderen Interessierten" über ein Buch, das mit den Vorurteilen gegenüber Menschen mit Down Syndrom aufräumt,  bis hin zum Themen wie Sexualität, Wickel & andere Hausmittel, Schlafprobleme und "Erwachsene mit Down-Syndrom verstehen, begleiten und fördern". Sogar ein Bilderbuch für kleine und große Leser ist Teil der EDITION 21: "Hipp, Hopp & Hoppla". Insgesamt sind bislang 16 Titel in der Reihe erschienen.

Das Cover des neuen Buches. (Bild: G&S Verlag)
Das neue Buch in der Reihe Edition 21. (Bild: G&S Verlag)

"Sport inklusive" - das neueste Werk der Reihe

Etwas aus der Reihe fällt in der EDITION 21 allerdings das neueste Werk: "Sport inklusive". Es ist ein Buch, das nicht nur auf Menschen mit Down Syndrom abzielt. Vielmehr ist es nicht auf ein einzelnes Handicap gerichtet, sondern soll Wege aufzeigen, Kinder und Jugendliche egal mit welcher Behinderung in den Sportunterricht einzubeziehen.

Ein Leitfaden für die Praxis im Sportunterricht

"Sport inklusive" von Gary Barber ist ein Buch, das sich an Lehrer, Trainer und Eltern wendet. Ihnen sollen praktische Grundlagen, Methoden und Konzepte für inklusives Sporttraining und -unterricht vermittelt werden. Der Autor möchte vor allem Aufmerksamkeit dafür schaffen, dass es oft nur auf den Willen aller Beteiligten ankommt. Ein leider immer noch vorhandener Mangel an Mitteln zur Durchführung kann und darf nicht im Wege stehen. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg - so die Devise des Werkes, das im April 2013 mit einem Umfang von 222 Seiten -  im Rahmen der Reihe EDITION21 - erschienen ist.

 

Text: Kerstin Otto - 07/2013
Bild: pixelio.de, G&S Verlag

Sie haben noch Fragen? Stellen Sie diese gleich hier im Forum!

Links zu diesem Artikel