Ungehinderter Jahresrückblick

Hubert Hüppe. (Bild: Bundespresseamt)
Er ist der neue Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen: Hubert Hüppe. (Bild: Bundespresseamt)

Das war also das Jahr 2010. Viel ist passiert. Doch was war im vergangenen Jahr für Menschen mit Behinderung wirklich von Belange? MyHandicap blickt für Sie zurück.

Januar

Hubert Hüppe beginnt im Januar seine Arbeit als neuer Beauftragter der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen. Die schwarz-gelbe Regierung hatte ihn am 16. Dezember des Vorjahres als Nachfolger von Karin Evers-Meyer ernannt. Hüppe legt großes Augenmerk auf inklusive Schulbildung. Darüber hinaus nutzt der CDU-Politiker seine Kontakte zu den ehemaligen Kollegen im Bundestag, um sich für die Bürgerinnen und Bürger mit Behinderung stark zu machen.

Stark für die Arbeit von Menschen mit Behinderung macht sich auch MyHandicap. Mit ihrer Jobbörse schafft unsere Stiftung eine neue Plattform, um gezielt zwischen Bewerbern und Arbeitgebern zu vermitteln.

Damit sie sich noch besser für die Interessen behinderter Menschen einsetzen kann, verlegt die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben e.V. ihren Sitz von Jena in die Bundeshauptstadt. Die ISL bekommt eine neue Geschäftsführerin. Dr. Sigrid Arnade löst Barbara Vieweg ab. Arnade hat in New York an der Erstellung der UN-Behindertenrechtskonvention mitgewirkt.

Auch die ersten Preise für 2010 werden im Januar verteilt. Die Firma „runa reisen“ – seines Zeichens Partner und Fachexperte der Stiftung MyHandicap – wird für ihr einmaliges Reise-Angebot für Gäste mit Behinderung ausgezeichnet. Am Rande der größten und wichtigsten Reisemesse wird dem Unternehmen der „Goldene Rollstuhl“ verliehen.

Gute Nachrichten gibt es ebenfalls für alle Personen, die eine Pflegestufe haben. Als Folge der Gesundheitsreform 2008 werden die Leistungen der Pflegekassen für die Pflegestufen ab 01. Januar 2010 erhöht.

ein kleiner Stapel Euro-Münzen. (Bild: Thomas Siepmann/pixelio.de)
Ab Februar erheben die gesetzlichen Krankenkassen Zusatzbeiträge. (Bild: Thomas Siepmann/pixelio.de)

Februar

Weniger gute Nachrichten von den Sozialversicherungen gibt es im Februar. Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherungen müssen künftig einen Zusatzbeitrag in Höhe von monatlich 8,- Euro zahlen. Eine Erhöhung dieses Zusatzbeitrags auf bis zu 37,50 Euro ist gesetzlich möglich.

Eine ebenfalls schlechte Nachricht erhält man als Antwort auf eine schriftliche Anfrage an die Bundesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. Wie mitgeteilt wird, wolle die Regierung erst im Jahr 2011 damit beginnen, einen konkreten Handlungsbedarf zu identifizieren und Lösungen zu erarbeiten.

März

Der Behindertenbeauftragte Hüppe beginnt schon im März damit, Gespräche über die Erstellung eines Aktionsplans zur UN-Konvention zu führen. Besonders wichtig ist ihm dabei die Einbeziehung derer, die betroffen sind.

Passend dazu ist die 2. Auflage einer inoffiziellen Übersetzung der Konvention, die sogenannte Schattenübersetzung, erschienen.

YouTube-Logo auf weißem Grund. (Bild: YouTube)
Ein Schritt in eine barrierefreie Welt: Englische YouTube-Videos werden künftig untertitelt. (Bild: YouTube)

Um bereits heute die Situation von Menschen mit seltenen chronischen Erkrankungen zu verbessern, wurde vom Gesundheitsministerium ein entsprechendes Aktionsbündnis gestartet. Ziel ist die bessere Koordination, Kooperation und Vernetzung von Forschung, medizinischer Versorgung, Patienten und Angehörigen.

Eine bereits sehr erfolgreiche Aktion feiert in diesem Jahr ein besonderes Jubiläum: Vor zehn Jahren wurde die „Aktion Sorgenkind“ in „Aktion Mensch“ umbenannt. Die „Aktion Mensch“ ist weit über 80 Prozent der Bundesbürger bekannt und finanziert mit jährlich über 350 Millionen Euro tausende Projekte der Kinder-, Jugend- und Behindertenhilfe.

Zwar nicht von der „Aktion Mensch“ gefördert, aber trotzdem ein Schritt in eine Welt mit weniger Barrieren ist eine Neuerung der bekannten Internet-Video-Plattform YouTube. Hier werden künftig englischsprachige Videos automatisch mit Untertiteln versehen.

Dass Barrierefreiheit auch ein immer größerer Marketingfaktor wird, erkennt die Reisebranche. Daher ist auf der Tourismusmesse ITB in Berlin das barrierefreie Reisen ebenfalls zu einem wichtigen Thema geworden.

Wer noch eine Reise zu den Paralympics buchen wollte, war allerdings etwas zu spät. Diese fanden traditionell im Anschluss an die Olympischen Spiele in Kanada statt.

Auch bei MyHandicap gibt es im März Neuigkeiten. Der Stiftungsgeber Joachim Schoss wird in den Vorstand der Neuen Züricher Zeitung gewählt.

Die Ziffern 1 1 5 in schwarz, rot, gold. (Bild: Bundespresseamt)
Ein besonderer Service für gehörlose BürgerInnen: Das Behörden-Servicetelefon in Gebärdensprache D115. (Bild: Bundespresseamt)

April

Der April steht ganz im Zeichen der Kommunikation. Die Bundesregierung startet das 115-Gebärdentelefon. Über dieses System sollen gehörlose Menschen verwaltungspolitische Informationen erhalten. Unabhängig von kommunalen Zuständigkeiten. Via Videotelefonie informieren speziell geschulte Mitarbeiter die Anrufer zu ihrem behördlichen Anliegen in Gebärdensprache.

Um seinem autistischen Sohn die Kommunikation mit seiner Umwelt zu ermöglichen, hat ein britischer Vater eine neuartige Software namens „speaks4me“ entwickelt. Diese ist in der Handhabung leicht zu erlernen und läuft auf jedem Windows-Rechner. Damit soll die Kommunikation all jenen ermöglicht werden, die sich nicht verbal ausdrücken können.

Mai

Um Gewinner geht es zunächst im Mai. Die Medaillengewinner der Paralympics freuen sich über die zusätzliche Auszeichnung mit dem silbernen Lorbeerblatt durch Bundespräsident Horst Köhler.

Weniger erfreut dürfte hingegen die Stadt Lübben sein. Diese erhält vom Behindertenverband Brandenburg den Negativpreis „Betonkopf“. Bei der jahrelang geplanten Sanierung des städtischen Veranstaltungsortes blieben die Bedürfnisse von Besuchern mit Mobilitätseinschränkungen vollkommen unberücksichtigt. Und das, obwohl es mehrfach Vorschläge zur barrierefreien Gestaltung gab.

Vorgeschlagen ist auch die Stiftung MyHandicap. Für den Feri-Stiftungspreis.

Während es im Bundestag eine ernüchternde Anhörung zum Bericht über die Situation behinderter Menschen der Bundesregierung aus dem Jahr 2009 gibt, bemühen sich andere bereits darum, diese Situation ein kleines Stückchen besser zu machen. MyHandicap-Botschafter Justin Black nimmt am SMA-Symposium in Künzell teil. Dabei lebt er den Kindern und Jugendlichen aktiv vor, dass trotz schwerer Einschränkungen sehr viel möglich ist.

Viel möglich ist leider auch im negativen Bereich. Deshalb macht sich der Behindertenbeauftragte Hüppe dafür stark, dass auch Menschen mit Behinderung am „Runden Tisch gegen Kindesmissbrauch“ berücksichtigt werden.

Eine unerwartete Nachricht erreicht Deutschland Ende Mai. Bundespräsident Horst Köhler tritt überraschend und mit sofortiger Wirkung zurück. Er und seine Frau hatten sich stets sehr für Menschen mit Behinderung engagiert.

Goldmedaillen der Schwimm-Diziplin. (Bild: S. Hofschlaeger/pixelio.de)
Im Mai findet die Nationale Schwimm-Meisterschaft für Sportler mit Handicap statt. (Bild: S. Hofschlaeger/pixelio.de)

Juni

Im Juni wird es wieder sportlich. Nicht nur wegen der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika. Die mehr oder weniger traditionellen Fantröten – Vuvuzelas – gehen dabei gewaltig auf die Ohren. Von daher könnte die speziell zur WM von einigen gehörlosen Jugendlichen entwickelte Gebärdensprache auch für Nationaltrainer Jogi Löw von Nutzen sein.

Auch in Duisburg muss das Runde ins Eckige. Bei den nationalen Großfeldfußballmeisterschaften für behinderte Kicker.

In Berlin finden derweil die Deutschen Schwimmmeisterschaften für Sportler mit Behinderung statt.

Sportler mit geistigen Einschränkungen tragen fast zeitgleich in Bremen die National Games der Special Olympics aus.

Zwar nicht sportlich, aber durchaus als Fair-Player, zeigt sich die „Aktion Mensch“. Diese legt nämlich unaufgefordert ihren ersten Jahresbericht vor. So kann jeder nachvollziehen, was mit dem Geld dort geschieht.

Juli

Im Juli gibt es was zu feiern. Wenn schon keinen Weltmeistertitel, dann doch zumindest eine Gewinnerin beim MyHandicap-WM-Tippspiel. Shari heißt die glückliche Userin.

Glücklich ist auch die Stiftung MyHandicap selbst. Über ihren 1.000 Fan auf Facebook.

Und noch jemand kann sich freuen. Der Bundesgesundheitsminister gestattet für schwer kranke Patienten in Härtefällen die Nutzung von noch nicht zugelassenen Medikamenten. Wenn diese Behandlung die einzige Aussicht auf Erfolg darstellt.

Krankenhauszimmer. (Bild: by-sassi/pixelio.de)
Die Mindestlohnverordnung für die Pflegebranche wird nicht nur positive Folgen haben. (Bild: by-sassi/pixelio.de)

August

Im August gibt es ebenfalls Neuigkeiten vom Bundesgesundheitsminister. Sein Gesetz zur Änderung krankenversicherungsrechtlicher und anderer Vorschriften, kurz „GKVÄndG“, tritt in Kraft. Dies soll sich positiv auf die immer weiter steigenden Preise für Medikamente auswirken.

Auswirkungen auf die Beschäftigung von Assistenzkräften für behinderte Menschen wird wohl auch die Mindestlohnverordnung für die Pflegebranche mit sich bringen. Diese regelt ab 1. des Monats das Mindestgehalt für Pflegekräfte in ganz Deutschland.

Währen man hier das vierjährige Bestehen des Allgemeinen   Gleichbehandlungsgesetzes und der Antidiskriminierungsstelle des Bundes feiert, gibt es auch in Kanada für die Deutschen Grund zum Jubeln. Für das Team aus Deutschland gibt es einen  wahren Medaillenregen bei der Handbike-WM und beschert uns somit Platz 1 im Medaillenspiegel.

September

Auch in Deutschland geht es im September weiter mit den Handbikes. In Berlin findet der alljährliche Citymarathon statt.

Aus Bremen hingegen kommt der diesjährige Gewinner des BOBBY, dem Medienpreis der Bundesvereinigung Lebenshilfe. Willi Lemke wird für seinen unermüdlichen Einsatz für behinderte Sportler ausgezeichnet.

Ausgezeichnet wird auch Dr. Iljia Seifert. Er erhält denn erstmals verliehenen Elke–Bartz-Preis. Die Vorsitzende und Mitbegründerin des Vereins „Forum selbstbestimmte Assistenz“, Elke Bartz, verstarb vor zwei Jahren. Seifert empfindet die Auszeichnung mit einem Preis, der den Namen dieser Frau trägt, fast als die höchste Auszeichnung, die derzeit in der deutschen Behindertenbewegung vergeben werden kann.

Nicht über einen Preis, dafür aber über eine umso größere Unterstützung kann sich die Stiftung MyHandicap freuen. Durch eine gemeinsame Aktion von Qype.de und Ford erhält die Stiftung 15.000 Euro für denn weiteren Ausbau ihrer Adressdatenbank MyAdress.

Logo der Messe RehaCare. (Bild: RehaCare)
Auf Europas größter Messe der Pflege- und Hilfsmittelbranche fand auch das erste User-Treffen MyHandicap-Community statt. (Bild: RehaCare)

Oktober

Ab Oktober steht MyAdress auch als App fürs iPhone zur Verfügung. Somit kann die mobile Datenbank von barrierefreien Adressen bereits auf der RehaCare in Düsseldorf vorgestellt werden. Die RehaCare ist Europas größte und wichtigste Messe rund um die Themen Behinderung, Hilfsmittel und Pflege.

Natürlich ist auch das Team von MyHandicap vor Ort. So kann hier dann auch das allererste Usertreffen der MyHandicap-Community stattfinden.

Nicht nur in Düsseldorf, sondern in ganz Deutschland findet der 1. Bundesweite Budgettag statt. Etwa 100 Beratungsstellen informieren im gesamten Bundesgebiet über das Persönliche Budget.

Ebenfalls Premiere feiert ein Projekt der Deutschen Zentralbücherei für Blinde zu Leipzig in Zusammenarbeit mit Wikipedia. Einen Monat lang kann der jeweilige „Artikel des Tages“ des wohl bekanntesten Online-Lexikons auch in einer gesprochen Version abgerufen werden.

Auch der Verein Hörfilm e.V. engagiert sich für Menschen mit visuellen Wahrnehmungseinschränkungen. Bereits seit zehn Jahren bietet der Verein Audiodeskreption von Filmen an. Zum Jubiläum hat man sich etwas ganz besonderes einfallen lassen. Der aktuelle Roadmovie „Im Juli“ wird kostenlos in einem Berliner Kino gezeigt. Die Audiodeskreption dazu gibt es für alle Zuschauer hörbar über die Saallautsprecher.

Damit nicht nur Filme, sondern auch Webseiten für alle zugänglich werden, präsentiert die Aktion Mensch die deutsche Übersetzung der Web Content Accessibility Guidelines 2.0. Darin ist aufgeführt, wie eine Internetseite barrierefrei zu gestalten ist. Ein wichtiger Katalog, für eine immer größer werdende Zahl von Betroffenen. Immerhin lebten Ende 2009 rund 7,1 Millionen schwerbehinderte Menschen in Deutschland. Dies teilt das Statistische Bundesamt mit.

November

Dass die Regierung diesem Teil der Bevölkerung bei weitem nicht gerecht wird, befindet die Geschäftsführung des ISL e.V. im November. Anlass hierfür ist die Vorstellung des „Neunten Berichts der Bundesregierung über ihre Menschenrechtspolitik“.

Für Unmut sorgen auch die neu beschlossenen Hartz IV-Sätze. Durch die Neuregelung werden behinderte Menschen, die „keinen eigenen Haushalt führen“ nämlich massiv benachteiligt.

Der Nachteilsausgleich für Menschen mit Behinderung bei den GEZ-Gebühren wird ebenfalls für einen Großteil der Betroffenen ab 2013 wegfallen. Dies sieht die neue GEZ-Gebührenordnung vor.

„Engagiert, couragiert und kontrovers“ geht es in 100 Kinos in ganz Deutschland zur Sache. Im Rahmen ihres überMut-Filmfestivals zeigt die „Aktion Mensch“ zehn ausgewählte Filme über starke Charaktere. Einzigartig bei diesem Filmfestival ist wohl die explizit barrierefreie Ausrichtung sämtlicher Veranstaltungen.

Um Barrierefreiheit geht es auch in einem neuen Reiseführer. Dieser wird von der Bundesliga-Stiftung in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn herausgegeben. Auf 234 Seiten erfahren Fans mit Handicap alles, was sie zur stressfreien Anreise und dem gelungenen Stadion-Erlebnis wissen müssen.

Gelungen ist auch die neue Landing-Page auf dem Facebook-Profil der Stiftung MyHandicap.

Christian Wulff. (Bild: Bundespresseamt)
Auch der neue Bundespräsident engagiert sich für Menschen mit Behinderung. (Bild: Bundespresseamt)

Dezember

Im Dezember gibt es noch einmal einiges zu feiern. Nicht zuletzt in eigener Sache. Dem Stiftungsgeber von MyHandicap, Joachim Schoss, wird beim Arosa Humorfestival die Arosa Humorschaufel verliehen. Als starke Persönlichkeit, die trotz schwerer Behinderung den Humor nicht verloren hat.

Weniger humorvoll, dafür umso erfreulicher ist die Auszeichnung der kostenlosen MyAdress App mit dem World Summit Award Mobile.

Wer MyHandicap bei der Weiterentwicklung seines Angebotes unterstützen möchte, kann dies in diesem Monat mit einer speziellen Spendenaktion tun.

Traditionsgemäß werden im Dezember auch die Behindertensportler des Jahres bekannt gegeben. Ausgezeichnet werden 2010 Verena Bentele und Gerd Schönfelder, sowie das Team Radsport.

Obwohl die niedrigen Temperaturen eigentlich das Gegenteil vermuten lassen, so fliegt auch in diesem Jahr in der Adventszeit wieder die BIENE. Noch dazu in Gold. Als Preis für besonders barrierefreie Internetseiten.

Anlässlich des internationalen Tages der Menschen mit Behinderung verdeutlichte auch der neue Bundespräsident, Christian Wulff, sein Engagement für behinderte Menschen und die UN-Behindertenrechtskonvention. Damit steht er nicht allein da. Wie eine repräsentative Umfrage im Auftrag der „Aktion Mensch“ zeigt, ist eine große Mehrheit der Bevölkerung für die gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung.

Das sind doch grandiose Aussichten für das kommende Jahr! In diesem Sinne wünscht Ihnen das gesamte Team von MyHandicap einen guten Start für 2011!

Text: Justin Black/MHA 12/10

Bilder: Bundespresseamt, pixelio.de, YouTube, RehaCare