Klaus Geißler

Porträtfoto von Klaus Geißler
Klaus Geißler möchte Betroffenen helfen, das Leben selbst in die Hand zu nehmen (Foto: Klaus Geißler)

Klaus Geißler unterstützt Dagmar Maria Marth seit Anfang 2011 bei der Arbeit der Botschafterorganisation Berlin.

„Behindert ist man erst, wenn man sich wegen eines Handicaps behindern lässt“, lautet Klaus Geißlers Devise. Behindern lässt sich der MyHandicap-Botschafter in keinem Bereich seines Lebens.

„Ich habe alles gemacht, was ein Leben so hergeben kann“, sagt Geißler und lacht. Geißler feiert 2011 seinen 70. Geburtstag. Der rüstige Rentner hat noch viel vor und schon so einiges hinter sich.

Ausbildung, Beruf und Nicht-Ruhestand

Nach einer umfassenden Ausbildung inklusive Lehre als Rundfunkmechaniker, Abendschule, Abitur, Studium und noch einem Studium war Geißler als Lehrer für Russisch, Kunst und Französisch und später als Schulleiter tätig.

Bis 2002 war er stellvertretender Vorsitzender des Brandenburgischen Realschullehrerverbandes und stellvertretender Vorsitzender des Hauptvertrauensmannes der Hauptschwerbehindertenvertretung beim Ministerium für Jugend, Bildung und Sport Brandenburg.

Seit 2002 ist Geißler in Rente, aber alles andere als im Ruhestand. Geißler ist seit 2003 Stadtverordneter und stellvertretender Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung in Bernau bei Berlin und seit 2008 Fraktionsvorsitzender der Freien Fraktion und Kreistagsabgeordneter ohne Parteizugehörigkeit im Landkreis Barnim.

Familie und Hobbys

Geißler ist seit 1966 verheiratet, Vater einer Tochter und Großvater von zwei Enkelkindern.

Neben seinen zahlreichen Tätigkeiten geht Geißler verschiedensten Hobbys nach. Der MyHandicap-Botschafter malt, schreibt, schätzt die Musik und den Gesang und wandert mit seiner Frau bis zu 22 Kilometer am Tag.

Seit 2011 unterstützt Geißler die Botschafterorganisation Berlin. Geißler selbst wurde 1975 nach langer Krankheit oberschenkelamputiert. Nach und nach gelang ihm die Rückeroberung sämtlicher Lebensqualitäten.

Botschaft des Botschafters

„Das Leben in die eigenen Hände nehmen, das Positive am Zustand suchen und finden, aktiv sein Leben gestalten, das ist die Chance, die man sich nur selbst geben kann. Dazu braucht man einen freien Kopf. Ich möchte Betroffenen helfen, diesen wieder frei zu bekommen. Das habe ich schon immer getan und möchte es nun als Botschafter der Stiftung MyHandicap gGmbH weiter tun. Denn es gibt nichts Gutes, außer man tut es!“, sagt Klaus Geißler mit Überzeugung.

Wir freuen uns sehr, dass Herr Geißler die MyHandicap-Botschafterorganisation Berlin mit seinem großen Lebens- und Erfahrungsschatz bereichert und wünschen ihm für seine Tätigkeit alles Gute!

Text: Michaela Hawlik - 04/2011

Foto: Klaus Geißler

Links zu diesem Artikel