Die Auswahl ist groß

Markus Rehm auf seinem Wakeboard
MyHandicap-Botschafter Markus Rehm auf seinem Wakeboard

Wer frisch mit einer Behinderung konfrontiert ist, mag zunächst denken, dass es für ein Sporttreiben kaum noch eine Auswahl geben dürfte. Doch bei einer genaueren Betrachtung ergibt sich für die meisten Handicaps eine Menge an Möglichkeiten für eine sportliche Betätigung. Selbst Menschen mit einer sehr hohen Querschnittlähmung finden z. B. im Elektrorollstuhlhockey wieder eine Möglichkeit am Sport teilzunehmen.

Im Bereich des Behindertensports gibt es eine Vielzahl an Sportarten die nicht geringer ist als im Sport der Nichtbehinderten.
So werden sehr viele Sportarten von Menschen mit Behinderung in gleicher Weise und nach dem gleichen Regelwerk betrieben, wie es aus dem Nichtbehindertenbereich bekannt ist.

Fußball der Menschen mit einer geistigen Behinderung mag hierfür als Beispiel dienen. Andere Sportarten wurden in ihrer Durchführungsform und ihren Regeln an das Handicap der Sporttreibenden angepasst. Hierzu zählen die meisten Rollstuhlsportarten. Und schließlich haben sich auch im Laufe der Zeit spezielle Behindertensportarten wie beispielsweise das Blindentor- und Goalball herausgebildet.