Nach multiplem Organversagen zurück ins Leben

Mittwoch, 2. März 2016
Olav Lindmayer bei der Therapie

Medical Park Bad Camberg: Olav Lindmayer bei der Therapie

Individuelle und vielfältige Therapien bringen Schwerstkranken wieder auf die Beine

Plötzlich wurde sein Körper von epileptischen Anfällen geschüttelt. Mehrere Organe versagten gleichzeitig. Bald waren nur noch sein Kopf und die Finger beweglich: Olav Lindmayer, Geschäftsführer einer Fitnesskette, wurde ohne Vorwarnung schwerkrank und hatte kaum noch Chancen, am Leben zu bleiben. Dank vielfältiger Therapien und individueller Betreuung in der Rehaklinik Medical Park Bad Camberg hat er sich wieder ins Leben zurückgekämpft.


„Am Anfang dachte ich echt, ich pack‘ es nicht“, erinnert sich Olav Lindmayer aus Groß-Zimmern bei Darmstadt. Ohne irgendwelche Anzeichen wurde es dem 45-Jährigen plötzlich schwindlig, der Körper schwoll an, die Nieren und das Lymphsystem versagten, sein Körper wurde von epileptischen Anfällen geschüttelt. In einer Klinik in Darmstadt wurde Lindmayer ins künstliche Koma versetzt – die Hoffnung der Ärzte war gering. Nach Verlegung in die Rehaklinik Medical Park Bad Camberg und vielfältigen Therapien hat der ehemalige Fitness-Experte nun die ersten Schritte ohne Hilfe getan. „Die Therapeuten haben mich da systematisch herausgeholt, mich immer wieder motiviert und mit mir viel trainiert“, sagt Lindmayer. Man habe sich ganz individuell auf seine Leistungsfähigkeit eingestellt, die Übungen aufeinander abgestimmt und das Trainingstempo flexibel gestaltet.

Mit vielfältigen Therapien zurück ins Alltagsleben
Als der Patient in die Rehaklinik verlegt wurde, konnte er nicht einmal den Kopf ohne starke Schwindelanfälle bewegen, berichtet Chefarzt Prof. Frank Weber. Er habe weder selbstständig essen noch trinken können. „Wir mussten eine Politik der kleinen Schritte verfolgen“, so Prof. Weber, „also viele Behandlungen, die aufeinander abgestimmt wurden, ohne ihn zu überfordern.“ Ganz wichtig dabei sei es gewesen, Olav Lindmayer zu ermutigen. „Denn eine Reha ohne Motivation klappt nicht“, betont Prof. Weber. „Wir haben ihm nicht das Leben gerettet, aber wir haben ihn zurück ins Leben gebracht“, fasst der Chefarzt der Rehaklinik in Bad Camberg zusammen.“

Derzeit nimmt Lindmayer am ADL-Training (Activities of Daily Living) teil. Der Patient soll lernen, wieder möglichst selbstständig am Alltagsleben teilzunehmen und ganz gewöhnliche Handlungen auszuführen: anziehen, waschen, eine Bürgersteigkante überwinden, ein Auto betanken oder im Supermarkt einkaufen gehen. Auf dem ADL-Parcours im Medical Park Bad Camberg kann Lindmayer all diese Situationen üben, ehe er dann gut vorbereitet wieder nach Hause zurückkehren kann.
Über die Medical Park - Klinikgruppe

 

Die Medical Park - Klinikgruppe bietet in zwölf Fachkliniken und zwei ambulanten Gesundheitszentren in Bayern, Berlin und Hessen medizinisch-therapeutische Leistungen zur Rehabilitation und Prävention auf höchstem qualitativem Niveau an. Die Medical Park Kliniken sind spezialisiert auf die Indikationen Neurologie, Orthopädie, Traumatologie, Sportmedizin, Innere Medizin/Kardiologie, Onkologie und Psychosomatik. Alle Kliniken sind hochwertig ausgestattet und befinden sich in traumhaften Lagen. Jährlich werden rund 70.000 Patienten aus 40 Ländern von zirka 3.000 Mitarbeitern behandelt und betreut.

Pressekontakt
TOC Agentur für Kommunikation GmbH & Co KG
Huberta von Roedern / Louise Grams
Kolpingring 16
82041 Oberhaching bei München
Tel. 089 1430 400-27
vonroedern(at)toctoc(dot)info