Zuschüsse fürs Auto: Kfz-Hilfe vom Staat

Luftaufnahme von einer Brücke aus auf eine Autobahn
Mobilität barrierefrei: Mit dem Auto ungehindert zur Arbeit. (Kladu/pixelio.de)

Menschen mit Behinderung, die aus beruflichen Gründen auf ein Auto angewiesen sind, können auf finanzielle Zuschüsse beim Kauf eines geeigneten Fahrzeugs zählen. Oft werden auch Zuschüsse für die behindertengerechte Zusatzausstattung eines Wagens gewährt sowie ein Zuschuss zum Führerschein.

Sie haben einen Beruf, sind jedoch auf ein behindertengerechtes Auto angewiesen? Dann steht Ihnen die Möglichkeit der Kfz-Hilfe offen. Hierfür sind verschiedene Kostenträger vorgesehen. Welcher für Sie zuständig ist, hängt zum Beispiel davon ab, wie viele Jahre Sie in die Rentenversicherung eingezahlt haben und ob Ihre Behinderung durch einen Arbeitsunfall beziehungsweise eine Berufskrankheit entstanden ist.

Durch die Kfz-Hilfe ohne Behinderung zur Arbeit

Bei allen Kostenträgern wird jedoch vorausgesetzt, dass der behinderte Arbeitnehmer noch keinen eigenen Pkw besitzt. Des Weiteren muss dieser das Auto selbst führen können oder er muss gewährleisten, dass ihm jemand dauerhaft für das Führen des Fahrzeugs zur Verfügung steht – wie etwa ein Assistent. Eine weitere Bedingung ist, dass nur mit Hilfe des bezuschussten Autos der Arbeitnehmer mit Behinderung seiner geregelten Tätigkeit nachgehen kann.

Der Neuwagen muss letztlich auf den Namen des behinderten Menschen ausgestellt sein – im Jahre 2008 war laut dem Bund behinderter Auto-Besitzer e.V. (BbAB) eine knappe Million Fahrzeuge durch den Schwerbehindertenausweis entweder zur Hälfte oder komplett von der Kfz-Steuer befreit. Tendenz steigend.

Ein VW Golf auf einer Straße unter blauem Himmel
Die Fahrzeugkosten übernimmt die Kfz-Hilfe zum Teil, die Umbaukosten dagegen in der Regel komplett. (Andreas-Hermsdorf/pixelio.de)

Zuschüsse für Fahrzeug sowie für Umbauten

Beim Autokauf wird ein Zuschuss in Höhe von maximal 9.500 Euro gewährt, abhängig vom Nettoeinkommen des behinderten Arbeitnehmers und der jährlich vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales festgelegten Bezugsgröße (derzeit 2.555 Euro). Für den Rest müssen Sie allerdings wie jeder andere, nichtbehinderte Autokäufer selbst aufkommen.

Auch wenn die meisten Autohäuser Rabatte für Autokäufer mit Behinderung – in der Regel zwischen 15 und 20 Prozent (bei Ford sogar bis zu 25%, siehe MyHandicap-Mobilitätsclub) – gewähren, kann es letzten Endes doch teuer werden, zumal für manche Umbauten eine gewisse Fahrzeuggröße erforderlich ist. Deshalb muss es nicht immer gleich ein nagelneuer Wagen sein: Ist ein Gebrauchtwagen noch mindestens die Hälfte seines Neuwertes wert, kann dieser ebenfalls gefördert werden.

Behindertengerechte Umbauten wie zum Beispiel Einstiegshilfen, handbetriebene Pedale oder Lifter, die den Rollstuhl zum Fahrer transportieren, werden grundsätzlich ebenfalls mit bis zu 9.500 Euro zusätzlich finanziert, jedoch anders als beim Fahrzeugzuschuss einkommensunabhängig.

Für Fragen zur KFZ-Hilfe können Sie unser Forum "Reisen & Mobilität" nutzen oder sich als Mitglieder unseres kostenfreien Mobilitätsclubs rund um die KFZ-Hilfe und das Ausfüllen von Anträgen via E-Mail und Telefon beraten lassen.