Studium mit Behinderung

Ein Ortsschild mit den Namen Studium und einem Rollisymbol
Ein Studium mit Behinderung oder schwerer Krankheit ermöglichen immer mehr Universitäten.

Ein Studium mit Behinderung oder schwerer Erkrankung kann eine Herausforderung sein, ist jedoch stets mit einem großen Benefit für den behinderten Menschen verbunden.

Darf es der Bachelor in Wirtschaftswissenschaften oder lieber ein Diplom in Biologie? Derzeit sind es acht Prozent der in Deutschland Studierenden, die eine Behinderung oder eine chronische Krankheit haben. Immer mehr Universitäten haben sich die Barrierefreiheit zum Ziel gesetzt. Zwar ist das mit Zielsetzungen immer so eine Sache - oftmals ein langer Weg bis zur völligen Umsetzung - doch die meisten Unis kümmern sich gut um ihre Studenten, die ein Studium mit Behinderung angehen möchten.

Studium mit Behinderung: die Infostellen vor Ort

So gibt es an vielen Universitäten spezielle Anlaufstellen für Menschen, die sich für ein Studium mit Behinderung entscheiden. Zum einen sind das Beauftragte für die Belange behinderter und chronisch kranker Studierender der Hochschulen oder der örtlichen Studentenwerke. Zum anderen gibt es auch studentische Interessenvertretungen für Studenten mit Behinderung.

Frühzeitig um ein Studium mit Behinderung kümmern

Wer sich für ein Studium entschieden hat, sollte sich frühzeitig um einen geeigneten Studienplatz kümmern. Natürlich muss man sich erst mal für einen passenden Studiengang entscheiden. Doch schon im nächsten Schritt sollte man die entsprechenden Universitäten genauestens unter die Lupe nehmen. Welche Uni bietet welche Maßnahmen und Möglichkeiten für ein Studium mit Schwerbehinderung oder schwerer Krankheit?

Die Einsätze für ein Studium mit Behinderung reichen von modernen Informationstechniken über die Unterstützung bei der Aufarbeitung von Lehrmaterialien bis hin zum Einsatz von persönlichen Studienhelfern. Vergleichen der einzelnen Universitäten lohnt sich auf jeden Fall, wenn man ein Studium mit Behinderung beginnen möchte.

Selbstständigkeit als Alternative zum Studium

Ein Studium ist nicht für alle Menschen mit Behinderung die richtige Wahl. Obwohl Universitäten in der Regel barrierefrei sind, erschwert ein Handicap manchmal den Studienerfolg. Wenn die Rahmenbedingungen nicht optimal sind, lohnt es sich, die eigenen Stärken im Blick zu behalten und über Alternativen nachzudenken. Beispielsweise kann man sich Selbstständig machen. Mit der richtigen Geschäftsidee und einem überzeugenden Konzept gelingt es, die eigenen Talente zu entfalten und von der eigenen Arbeit zu leben - mit Behinderung und ohne Studium. Wie das geht und worauf man achten sollte, erzählt der Filmemacher und Journalist Justin Black in einem autobiografischen Bericht.

 

Text: Kerstin Otto - 02/2013
Bild: Stiftung MyHandicap