Forum, Infos & Adressen
für Menschen mit Behinderung
Login Login
Passwort vergessen? | Registrieren

Ford Werke GmbH Mobility
HandicapLove - Singlebörse für Menschen mit Behinderung

Herzlich willkommen in der MyHandicap-Forenübersicht

In unseren Themenforen können Sie alle Ihre Fragen stellen und kostenlos kompetente Antworten erhalten. Tauschen Sie sich mit anderen Usern, vielen Fachexperten und unserer MyHandicap-Redaktion aus. Erhalten Sie Informationen, Rat und Antworten auf Ihre Fragen. Um Beiträge im Forum zu verfassen, müssen Sie sich einloggen.

Noch nicht registriert? Melden Sie sich kostenlos an! FAQs: So funktioniert das hier!

 

Banner Coloplast

Darf ich zu hause arbeiten, wenn ich krank geschrieben bin

Topic gelöst / abgeschlossen zu:

40%
Forum » MyHandicap deutschsprachige Foren » Recht & Soziales
Landesflagge: DE
Philosoph
Sprachen: Deutsch
Themenersteller
Dabei seit: 29.07.2009
Beiträge: 71
Wie ist das. Seit kurzem hab ich wieder einen Job. Nun war ich krank, Grippe. Da ich viele Sachen auch von zuhause aus machen kann, und ich meinen job nicht verlieren will, hab ich mich halt daheim an den pc gesetzt und gearbeitet. mein chef hat sich gefreut. jetzt wollt ich mal wissen, ob das rechtlich überhaupt zulässig ist und wie das mit der vergütung ist. hab ich einen anspruch darauf, dass mir die arbeitszeit trotz kranmeldung bezahlt wird. danke euch.

philo, der soff ;)
Verfasst am: 31. 01. 11 [14:43]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Michaela_MyHandicap
Sprachen: Deutsch, Englisch
Dabei seit: 01.04.2009
Beiträge: 2099
Um zu bewerten, bitte einloggen.
6 User fanden diese Antwort hilfreich.
Hallo Philosoph,

toll, dass du dich so für deinen Job einsetzt und sogar während deinem Krankenstand arbeitest. Soviel Einsatz ist sicher gut, aber achte dabei auch auf dich und deine Gesundheit. Dein Arzt schreibt dich krank, damit du dich erholen kannst und bald wieder gesund wirst und mit vollem Einsatz arbeiten kannst.

Ich habe deine Frage an unsere Fachexperten weitergeleitet. Sie werden dir über die rechtliche Lage Bescheid geben. Bitte hab etwas Geduld mit ihren Antworten.

Viele Grüße sendet dir
Michaela



Wenn diese Antwort für Dich hilfreich war, bewerte bitte mit Hilfe des Zahlenstrahls oberhalb des Beitrags, wie weit Deine Frage beantwortet wurde. Sollte Dein Anliegen noch nicht gelöst sein, zögere bitte nicht, noch einmal nachzufragen!
Verfasst am: 31. 01. 11 [15:11]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
MyHandicap Engagementsiegel
surfer
Sprachen: Deutsch, Englisch
Dabei seit: 14.03.2010
Beiträge: 1073
Um zu bewerten, bitte einloggen.
2 User fanden diese Antwort hilfreich.
Hallo Philosoph,

Eigentlich ist es so, daß man wenn man krankgeschrieben ist nicht arbeiten darf. Das gilt besonders für Tätigkeiten, wo es mit der Versicherung nicht so problemlos ist.
Es gibt jedoch Ausnahmen wenn Arzt und KK zustimmen, weil es sowohl von der Tätigkeit als auch von der Erkrankung her geht.
Trotzdem ist es nicht ratsam, daß Arzt und KK das erfahren, sonst kann es Schwierigkeiten mit der nächsten Krankschreibung geben.
Man kann entweder das Krankengeld beziehen, falls das Gehalt tariflich nicht sowieso die vorgeschriebene Zeit im Krankheitsfall weiterläuft, oder das Gehalt, aber nicht beides.

LG

Surfer

Ich schließe mich der Trauer um unser Mitglied Guido an.
Verfasst am: 31. 01. 11 [15:57]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
Klaus123
Sprachen: Deutsch
Dabei seit: 29.12.2009
Beiträge: 718
Um zu bewerten, bitte einloggen.
2 User fanden diese Antwort hilfreich.
Hallo

Mein Arbeitgeber hat zu mir mal gesagt was sie zuhause machen ist ihre Privatangelegenheit. Daher wenn du irgendwelche Berichte usw. zuhause machst und nach deinem Krankenstand in die Firma bringst, interessiert es niemanden wann du die gemacht hast. Das Gehalt läuft ja erstmal weiter.
Was auf gar keinen Fall geht, wenn du mit abgegebener Krankmeldung in der Firma arbeitest. Das ist nicht nur versicherungsrechtlich, sondern auch gesetzlich verboten. Dein Arbeitgeber stände mindestens mit einem Fuß in Gefängsnis. Er darf dich auch gar nicht beschäftigen selbst wenn du hundertmal sagst es ist kein Porblem. Nicht zuletzt bei einer (Virus)Grippe würdest du ja die halbe Belegschaft anstecken.

Je nach Arbeit bzw. Krankheit ist ein arbeiten oftmals doch möglich. Ich hatte mir vor Jahren das Handgelenk gebrochen, aber am PC konnte ich ohne weiteres arbeiten. Der Doc wollte mich 4 Wochen krankschreiben - wir haben uns dann auf vier Tage ge-einigt. Letztendlich kein Arzt darf dich ohne deine Zustimmung krankschreiben, seuchernrechtliche Dinge laß ich mal außen vor.

Klaus

[Dieser Beitrag wurde 2mal bearbeitet, zuletzt am 03.02.2011 um 13:13.]
Verfasst am: 03. 02. 11 [12:56]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people
Landesflagge: DE
RechtsanwälteJanssen&Maluga
Sprachen: Deutsch
Dabei seit: 16.10.2007
Beiträge: 110
Um zu bewerten, bitte einloggen.
2 User fanden diese Antwort hilfreich.
Sehr geehrtes MyHandicap- Mitglied,

ich nehme Bezug auf ihren oben eingestellten Forumsbeitrag und möchte zu der von Ihnen gestellten Frage wie folgt Stellung nehmen:

Gemäß § 3 EFZG hat ein Arbeitnehmer Anspruch auf Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber, wenn er unverschuldet infolge Krankheit an seiner Arbeitsleistung gehindert ist.
Arbeitsunfähig ist, wer aufgrund seines Gesundheitszustandes nicht in der Lage ist, die arbeitsvertraglich geschuldete Tätigkeit auszuüben.
Dementsprechend wird die Vergütung für die Dauer der Krankheit bis zu sechs Wochen vom Arbeitgeber weiterhin entrichtet. So verhält es sich auch in ihrem Fall, da Sie bedingt durch die Grippe arbeitsunfähig waren.

Das Arbeiten von zu Hause aus trotz Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung könnte zudem versicherungsrechtlich problematisch sein. Es gilt der Grundsatz, dass man die auf der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausgeschriebene Erholungsphase nutzen sollte. Sinn und Zweck ist es dabei, sich soweit auszukurieren, dass man seiner Arbeit wieder problemlos nachgehen kann.

Grundsätzlich können mit dem Arbeitgeber Vereinbarungen getroffen werden, welche eine Heimarbeit beinhalten. Dies betrifft aber eher die klassischen Fälle: Jemand hat sich ein Bein gebrochen, kann aber gewisse Bürotätigkeiten vom Computer daheim ausführen.

Dies ist nur eine kurze Einschätzung der Sach- und Rechtslage. Wir können Ihnen leider aufgrund der recht geringen Angaben nicht mehr Informationen mitteilen.

Mit freundlichen Grüßen,

Florian Teßmer, Rechtsanwalt
Verfasst am: 09. 03. 11 [12:05]
Die Website für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit / Community for disabled people